Auch interessant: So sieht der BIG AWARD 2018 aus
BIG AWARD 2018: Jetzt mit den Besten messen

Wer die Besten für sich gewinnen will, muss auf sich aufmerksam machen. Reichen Sie Ihre Stellenanzeige für den nächsten BIG AWARD ein! Weiterlesen...

Auch interessant: Wie bewerten Sie die Arbeitgeberattraktivität deutscher Krankenhäuser?
Studie: Arbeitgeberattraktivität deutscher Krankenhäuser

Schon zum fünften Mal wird die Arbeitgeberattraktivität deutscher Krankenhäuser untersucht. Nehmen Sie jetzt an der Studie teil! Weiterlesen...

Auch interessant: Gehen Sie mit Ihrem Bewerber in den Dialog
Recruiting: Warum Sie jetzt in den Dialog gehen müssen

In Zeiten des Fachkräftemangels investieren Kliniken in umfassende Employer-Branding-Maßnahmen. Dabei führt der Dialog auf Augenhöhe zum Erfolg. Weiterlesen...

Auch interessant: So muss Dentalwerbung aussehen: Johnny Rotten wirbt für happybrush
Dentalwerbung: Johnny Rotten und die „happybrush“

Das Start-up mit der recyclebaren Schallzahnbürste hat den ehemaligen Sex-Pistols-Frontmann für seine Kampagne engagiert. Warum? Weiterlesen...

Auch interessant: Facebook Live Audio eignet sich auch als Tool fürs Recruiting.
Facebook Live Audio fürs Recruiting

In wenigen Wochen werden alle User auf das neue Feature Facebook Live Audio Zugriff haben. Im Recruiting hat dieses Tool großes Potential. Weiterlesen...

„Besser für alle“ heißt die bundesweite Recruiting-Kampagne der Johanniter-Unfall-Hilfe, mit der das Unternehmen seine eigenen Stärken als Arbeitgeber in Szene setzt. Mit Hilfe der eigenen Mitarbeiter als Markenbotschafter und einer unverkrampften, bunten Bildsprache.

Leben Pfleger von Luft und Liebe? Und dürfen Retter im Blaulicht strahlen? Mit diesen Fragen inszeniert sich die Johanniter-Unfall-Hilfe in einer bundesweiten Kampagne als starker Arbeitgeber. Insgesamt sechs Motive umfasst die Recruiting-Aktion mit dem Titel „Besser für alle“ – oder besser drei Motiv-Paare, die aufeinander aufbauen. Das Prinzip: Auf monofarbenem Hintergrund steht eine provokante Frage, begleitet von einem zentralen Emoji wie Smiley oder Herz; die Antwort erfolgt in Form eines zweiten Motivs, das der Farbgebung des ersten entspricht und einen Mitarbeiter als Markenbotschafter nebst dessen Aussage abbildet.

Mit dieser Kampagne gehen die Johanniter in die Offensive. Mehr als 1.200 Stellen sind aktuell bei der Johanniter-Unfall-Hilfe deutschlandweit unbesetzt. Besonders in ihren Pflegediensten, aber auch in ihren Kitas und im Rettungsdienst suchen die Johanniter bundesweit Verstärkung. Laut einer prognos-Studie werden in Deutschland bis 2030 mindestens 278.000 neue Pflegekräfte benötigt, bis 2020 sogar 100 % mehr Rettungskräfte. Zahlen, die alarmieren.

„Trotz Fachkräftemangel brauchen wir in Zukunft ebenso tolle Mitarbeiter, wie wir sie aktuell haben. Dafür müssen wir als attraktiver Arbeitgeber präsent sein“, erklärte Jörg Lüssem, Mitglied des Bundesvorstandes der Johanniter-Unfall-Hilfe, in einem Interview mit dem Tagesspiegel. „Darüber hinaus ist es höchste Zeit, dass die Arbeit in Pflege- und Sozialberufen öffentlich und finanziell so anerkannt wird, wie sie es verdient. Mit unserer Arbeitgeberkampagne möchten wir daher nicht nur für uns selbst als Arbeitgeber werben und neue Mitarbeiter gewinnen, sondern auch den öffentlichen Dialog anregen und mitgestalten.

Gestaltungswillen, Freude am Beruf und der Arbeitgeber als Partner, eben eine Situation, die „Besser für alle“ ist. Diese Facts will die Kampagne auf frische Art thematisieren. In einem bundesweiten Casting wurden die Arbeitnehmer zur Teilnahme motiviert. Rund 70 Bewerbungen aus fast allen Teilbereichen des Unternehmens gingen ein, 25 von ihnen wurden nach Berlin eingeladen.

Harter Job, lebensbejahendes Umfeld

Der Mitarbeiter als Markenbotschafter für den Arbeitgeber: Mit ihrer Strategie liegen die Johanniter voll im Trend. Authentizität und eine moderne Bildsprache schaffen Neugier und Begeisterung. Und wem glauben potentielle Mitarbeiter eher: Der Argumentation in der Stellenanzeige oder den zukünftigen Kollegen?

„Besser für alle“ zählt zu jenen Kampagnen, die sich Clinic Recruiter durchaus näher anschauen sollten. Denn was im Pflege-, Rettungs- und Kita-Bereich gilt, gilt auch für junge Healthcare Professionals – nicht nur, was den drohenden Fachkräftemangel angeht: Das Bedürfnis der jungen Ärzte nach Identifikation und Wertschätzung der Arbeit wächst. Sie suchen mehr als einen Job. Sie suchen ein Umfeld, in dem sie sich entfalten und in dem sie sich verstanden fühlen. Und genau diese Akzente setzt die Arbeitgeberkampagne auf geschickte Art: Die Johanniter positionieren sich als Unternehmen, das sich innerhalb der Sozialwirtschaft für seine Leute einsetzt. Und die eigenen Mitarbeiter bestätigen das: Sei einer von uns. Ein gutes Beispiel für modernes Recruiting.

Kampagnenbilder: © Castenow/ Martin Bühler
Titelbild: © iStock.com/BrianAJackson

Jetzt mitteilen:

Veröffentlicht von Regine Marxen

Journalistin und Online-Redakteurin. Recherchiert im WWW Inspirationen für Healthcare Marketing und für Klinisches Employer Branding.

Auch interessant:

BIG AWARD 2018: Jetzt mit den Besten messen Wer die Besten für sich gewinnen will, muss auf sich aufmerksam machen. Das ist eine der wichtigsten Aufgaben, die Stellenanzeigen heute zu erfüllen h...
Studie: Arbeitgeberattraktivität deutscher Krankenhäuser Schon zum fünften Mal wird die Arbeitgeberattraktivität deutscher Krankenhäuser untersucht. Nehmen Sie jetzt an der Studie teil und sichern Sie sich s...
Recruiting: Warum Sie jetzt in den Dialog gehen müssen In Zeiten des Fachkräftemangels investieren Kliniken in umfassende Employer-Branding-Maßnahmen. Doch das alles nützt nichts, wenn die Kommunikation mi...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *