Mit 5 kleinen Schritten zu großen Content-Erfolgen. So geht’s.

67

Im Zeitalter von Informationsüberflutung, Werbung und Social Media ist Content „Trumpf“ und damit mehr als ein „King“.

Nur wenige Dinge sind relevanter als persönliche Empfehlungen und Erfahrungen, News und Unterhaltung. Erfolgreiche Unternehmen hören deshalb auf, in eindimensionalen Zielgruppen zu denken und beginnen, Search-User (suchen konkret nach Content) und Lifestyle-User (lassen sich gerne inspirieren) mit gezieltem Content anzusprechen.

Angebot und Nachfrage: Warum Content = Service ist

So auch das Pharmazieunternehmen Sanofi mit seinem eigenen Bereich „Mein Sanofi“. Was hier direkt auffällt: Es wird individuell! Ob Ärzte, Patienten oder Interessierte: Der Content kann gezielt ausgewählt werden und bietet unterschiedliche Themen, Therapiegebiete und ein großes Serviceangebot. Broschüren sowie unterstützende Dokumente können kostenlos heruntergeladen werden. Das Stichwort „Customer Experience“ wird in dieser Content-Strategie großgeschrieben.

Bildschirmfoto 2016-07-24 um 11.06.34
Der Bereich „Mein Sanofi“ kann direkt über den medizinischen Fachbereich auf der Startseite von Sanofi gefunden werden und bietet zielgruppenspezifischen und individuellen Content (Quelle: Sanofi 2016 https://mein.sanofi.de)

Der Mix macht es! Warum Content viel Persönlichkeit braucht

Auch STADA setzt mit seinem Kundenmagazin „alles gute für dich“ auf persönlichen Content und eine kundenspezifische Ansprache. Patienten und Interessierte sollen mit einem Mix aus Lifestyle- und Gesundheitsthemen sowie emotionalen Aufhängern in Form eines ganzheitlichen Konzeptes redaktionell abgeholt werden.

Diese 5 Schritte sind ein kleines Investment für eine große Reichweite:

1. User-generated Content – denn jeder kann Redakteur sein.

Das Einsetzen von Kunden als Meinungsbildner ist ein effektiver Weg. In Zeiten von Foren und Blogs passiert dies täglich. Warum also die Kundenstimmen nicht für das eigene Unternehmen nutzen und gezielt miteinbeziehen?

2. Regelmäßiger Content – denn weniger ist mehr!

Es muss nicht von Stunde Null an das ultimative Content-Konzept stehen. Content wächst und sollte das auch. Denn wer Content gezielt und in Form von Episoden einsetzt, sorgt dafür, dass die Zielgruppe am Ball bleibt.

3. Persönlicher Content – denn Storytelling ist das A und O.

Authentischer Content gibt dem Markenkern einen einzigartigen Charakter und grenzt Sie vom Wettbewerb ab. Dies kann bereits in einer direkten Ansprache oder einem persönlichen Statement umgesetzt werden.

4. Social Media Content: überall und nirgendwo?!

Nicht jeder Social-Media-Kanal muss bespielt werden. Im Gegenteil. Auch hier ist eine gezielte Auswahl bzw. Präsenz sinnvoll und sollte auf die Zielgruppe abgestimmt werden. Schon ein guter Post pro Tag kann messbaren Erfolg bringen – ohne dafür Werbekosten investieren zu müssen. Denn auch wenn im Social-Media-Bereich fast alles gekauft werden kann, sind die Maßnahmen, die organisch wachsen, sehr effektiv.

5. Content Marketing und SEO werden Partner.

Für viele war und ist das Thema SEO ein böhmisches Dorf. Fakt ist aber, dass qualitativer Content das SEO von Morgen ist. Eine ganzheitliche Content-Strategie kann die Ziele eines Unternehmens positiv beeinflussen. Denn wer nicht relevant ist, wird nicht gefunden.

Wieso also nicht mit einer kleinen Content-Strategie im Hier und Jetzt anfangen und dafür nachhaltig wachsen?

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here