Live-Event auf LinkedIn: Bayer vernetzt heterogene Zielgruppen

317
krämer_schulze_bayer
Svenja Krämer (l.) und Jutta Schulze, beide Unternehmenskommunikation, Bayer Vital © Bayer

Erstmals hat Bayer für die deutschsprachige Community ein einstündiges Live-Event über LinkedIn veranstaltet. Rund 200 Teilnehmer waren zugeschaltet und verfolgten einen Mix aus Vortrag, Diskussion und moderiertem Talk zum Thema „Präzisionsonkologie – ist Deutschland bereit für den Paradigmenwechsel?“ Eine Bilanz.

Das Event Anfang April war Teil des Bayer-Engagements im Rahmen der „Nationale Dekade gegen Krebs“, einer Gemeinschaftsaktion u.a. des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), die Bayer seit 2020 unterstützt. Mit dem Live-Event sollte auf die Chancen der Präzisionsonkologie und molekularen Testung in der Onkologie aufmerksam gemacht werden. „Unser Ziel war es, Ärzte, gesundheitspolitische Vertreter, Patienten und die interessierte Öffentlichkeit zusammenzubringen, um das Thema in diesem Umfeld zu erörtern“, sagt Jutta Schulze, Bayer Vital Unternehmenskommunikation, die das LinkedIn-Event zusammen mit ihrer Kollegin Svenja Krämer federführend organisiert hat. „Aus unserer Sicht bietet LinkedIn als etablierte und moderne Plattform die besten Voraussetzungen, um eine heterogene Zielgruppe zu erreichen.“

HWG-Konformität durch geschlossene Events möglich

Die Corona-Pandemie wirkt in vielen Bereichen – in der Ärzte-, wie in der Patientenkommunikation – als Katalysator der Digitalisierung. Der Schritt vom häufig beruflich genutzten Social Network in die virtuelle Veranstaltung ist für den Anwender ein kleiner, weil er ohne zusätzlichen Download einer App oder Login-Hürde teilnehmen kann.

LinkedIn bietet aber auch die Option, geschlossene Live-Events zu veranstalten. Hierbei kann der Veranstalter den Zugang zum Event aktiv steuern, also Personen zulassen oder ablehnen. „Dies kann eine spannende Option sein, um spezifische Inhalte Heilmittelwerbegesetz-konform mit einer enger definierten Zielgruppe, wie Angehörigen der Fachkreise, zu besprechen“, sagt Jutta Schulze.

live-event linkedIn
Unterschiedliche Experten kommen virtuell zusammen. © Bayer (Screenshot)

Interaktive Funktionen bei Live-Events nutzen

Während der moderierten Veranstaltung konnten die Zuhörer via Chat Diskussionsbeiträge posten und auch virtuelle Reaktionen versenden. „Die in der Community bereits etablierten interaktiven Funktionen von LinkedIn, z.B. das Senden von Applaus oder Herzen, haben eine offene Atmosphäre geschaffen. Die Beteiligungsmöglichkeiten geben nicht nur dem Veranstalter, sondern auch den anderen Zuschauern direktes und wertvolles Feedback, wie die Inhalte aufgefasst werden“, so Jutta Schulze. Dialog und Feedback sind für sie sehr wichtige Aspekte einer zeitgemäßen Kommunikation.

Bereits im Vorfeld des Events hatte Bayer auf der Plattform eine Wissensfrage gepostet, die thematisch in Zusammenhang mit dem Thema des Events – molekulare Diagnostik – stand. Einer der Referenten, Dr. Franz Boehme, Leiter Medizin Onkologie/Hämatologie bei Bayer Vital, griff die Frage in seinem Vortrag während des Events auf und erläuterte die Antwort. „So konnten wir schon vor dem Event mit der Community in Kontakt treten und erhielten einen Einblick, wie weit die Community bereits informiert ist und wie sehr sie das Thema interessiert“, beschreibt Svenja Krämer den doppelten Effekt der Maßnahme.

Wie misst man den Erfolg von Live-Events?

Ebenso wie eine Präsenz- muss auch eine reine Online-Veranstaltung umfassend vorbereitet werden. Bei der Inhaltsplanung sorgen eine Mischung aus verschiedenen Experten – hier Kliniker, ein Unternehmensvertreter, ein Experte für Klinisch-Translationale Wissenschaften, eine Patienteninteressenvertreterin, eine Patientin – und Kommunikationsformaten für Abwechslung am Bildschirm. „Gerade die eigenen Erfahrungen und Einblicke in ihre tägliche Praxis oder eigene Betroffenheit der Experten hat die Community angesprochen und berührt“, blickt Svenja Krämer zurück. Zur Planung im Vorfeld zählten neben der technischen Einrichtung und Pressearbeit auch eine umfangreiche Social-Media-Kommunikation sowie begleitende Maßnahmen. So ergänzte die an Patienten gerichtete Website www.testedeinentumor.de das Live-Event thematisch.

200 Teilnehmer verfolgten die Veranstaltung. Doch ist eine hohe Reichweite nicht das ausschlaggebende Kriterium zur Erfolgsmessung des Events, so Svenja Krämer: „Wir wollten die richtigen Personen dabeihaben. Personen, die ernsthaft am Thema interessiert sind und/oder gewisse Vorkenntnisse haben. Auch die Qualität der Kommentare und die generelle Beteiligung der Community hat für uns einen höheren Stellenwert als die absolute Teilnehmerzahl.“

leitet die Health Relations-Redaktion und berichtet über Trends in der Medizin und Zahnmedizin sowie über Clinical Recruiting.

Alle Beiträge

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here