Dentacoin – Kryptowährung für die Dentalindustrie

157

So richtig ernstgenommen wurde die Kryptowährung Bitcoin bei ihrer Einführung ja nicht. Doch inzwischen ist die digitale Währung auf der Überholspur – und sie ist nicht mehr die einzige Kryptowährung. Seit 2017 gibt es den Dentacoin, der extra für die globale Dentalindustrie entwickelt wurde.

Dentacoin ist die Idee der niederländischen Firma Dentacoin. Mit der Digitalwährung sollen Patienten zahnmedizinische Behandlungen, die keine Kassenleistung sind, unkompliziert bezahlen können. Die Kryptowährung basiert auf einer sogenannten „Blockchain-Lösung“ – dabei handelt es sich um eine dezentrale, unveränderliche Datenbankstruktur, die die Grundlage digitaler Währungen bildet.

Privatärztliche Leistungen mit Kryptowährung bezahlen

Das Prinzip hinter der Kryptowährung ist einfach: Schließt ein Patient eine Versicherung über Dentacoin ab, zahlt er monatlich einen Betrag an seinen Zahnarzt, der dafür Prophylaxe- und andere privatärztliche Leistungen erbringt. In einem gewissen Rahmen können sich Patienten auch Dentacoins „verdienen“, nämlich indem sie ihre Erfahrungen mit dem Zahnarzt teilen und eine objektive Bewertung abgeben. „Patienten können mit der Technologie eine lebenslange präventive Zahnpflege erhalten“, so Jeremias Grenzebach, Mitbegründer von Dentacoin. Aktuell entspricht 1 Euro 3.401,36 DCN (Stand Juli 2018).

Das System ist global anwendbar. Das heißt, ausländische Patienten mit einer Dentacoin-Versicherung könnten Zahnärzte länderübergreifend ohne Zwischeninstanzen wie Banken bezahlen. Das erspart Zahnärzten nicht nur Zeit, sondern auch Kosten.

Der Dentacoin ist die Krytowährung für die Dentalindustrie.
Jeremias Grenzebach ist Mitbegründer von Dentacoin.

Interesse an digitalen Lösungen in Deutschland steigt

Dentacoin könnte in Sachen Digitalisierung in der Dentalbranche ein Trendsetter werden. Nach eigenen Angaben hat die Währung inzwischen 60.000 Nutzer aus der ganzen Welt, wobei die meisten Zahnarztpraxen (19) aus den USA kommen. In Europa sind nach Dentacoin-Angaben 11 Praxen beteiligt, davon drei in England und zwei in den Niederlanden. Eine deutsche Praxis ist bisher noch nicht dabei, doch jüngst verkündete die Firma, dass der erste österreichische Zahnarzt die Währung als Zahlungsmittel akzeptiert. Und was Deutschland angeht, so zeigt sich Grenzebach optimistisch: „Unsere Erfahrung zeigt, dass viele junge deutsche Zahnärzte sehr an Dentacoin interessiert sind.“

„Die Geschichte hat oft gezeigt: Nur die anpassungsfähigsten überleben.“

Die Kryptowährung ist ein Zeichen dafür, dass der Trend zur Globalisierung auch für Zahnärzte wichtiger wird. Geht es nach dem Dentacoin-Mitbegründer, müssen sie dringend beginnen, globaler zu denken. „Die Hersteller von zahnärztlichen Materialien und Geräten für Zahnarztpraxen und Labore denken und operieren bereits auf globaler Ebene.“ Wer nicht hinterherhinken will, sollte einen Blick auf globale Trends richten, so seine Empfehlung: „Wichtige aufkommende Trends können nur erkannt werden, wenn man die globale Industrie betrachtet. Die Geschichte hat oft gezeigt: Nur die Anpassungsfähigsten überleben.“

Logo: © Dentacoin
Beitragsbild: © cnythzl / istockphoto
Freie Journalistin im Gesundheit- und Medizinbereich. Für Health Relations berichtet sie über die Themen Pharma, Dental, Klinik und Recruiting.

Alle Beiträge

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here