Pharmamarketing: Welcher Influencer passt zu mir?

151
Influencer_Pharma
© Weedezign, Getty Images Pro/ Canva
Die Suche nach passenden Influencer:innen für Awarenesskampagnen oder Produkte ist für  Pharmaunternehmen aufwändig, doch lohnend. Aber worauf muss geachtet werden und welche Schritte sollten im Vorfeld gemacht werden, damit die Zusammenarbeit auch erfolgreich wird? Das lesen Sie hier.

In einer Welt, in der soziale Medien einen immer bedeutenderen Platz im Leben der Menschen einnehmen, wird die Zusammenarbeit zwischen Pharmaunternehmen und Influencern immer mehr zu einem wichtigen Bestandteil der Marketingstrategie. Dabei ist die Frage, wie die Firmen die richtigen Influencer finden, um ihre Botschaften zu verbreiten, von entscheidender Bedeutung – zumal die Gesundheitsbranche besondere Herausforderungen und regulatorische Vorgaben mit sich bringt.

Dieser Artikel widmet sich genau dieser Frage und beleuchtet die Strategien und Überlegungen, die Pharmafirmen anstellen, um in der Welt des Influencer-Marketings effektiv zu agieren und dabei ethische und rechtliche Standards einzuhalten. Erfahren Sie, wie die Branche Influencer auswählt, die ihre Werte und Ziele widerspiegeln, und wie sie gleichzeitig das Vertrauen der Verbraucher gewinnen und aufrechterhalten kann.

Unter Medfluencer:innen versteht man Personen, die in den sozialen Medien oder auf anderen Online-Plattformen über medizinische und gesundheitliche Themen sprechen und dabei eine beträchtliche Anhängerschaft aufgebaut haben. Sie sind in der Regel Ärzt:innen, Pflegekräften, Apotheker:innen, Gesundheitsexpert:innen oder Personen, die eine starke Leidenschaft für und Expertise im Gesundheitsbereich haben.

Pharmafirmen sollten gut planen

Die Medfluencer nutzen ihre Online-Präsenz, um Gesundheitsinformationen, medizinische Ratschläge, Gesundheitstipps, Erfahrungen und aktuelle Entwicklungen im Gesundheitswesen mit ihrem Publikum zu teilen. Sie können in Form von Blogger:innen, YouTuber:innen, Podcaster:innen, oder auf Plattformen wie Instagram und TikTok auftreten. Wenn sie ihre Tätigkeit ernst nehmen und diese nach gewissen Standards ausüben, tragen Medfluencer dazu bei, das Gesundheitsbewusstsein zu schärfen, medizinische Bildung zu fördern und den Austausch von Informationen im Gesundheitssektor zu erleichtern.

Aufgrund ihrer oft beträchtlichen Reichweite und ihres Einflusses tragen Medfluencer:innen eine große Verantwortung, denn falsche oder irreführende Informationen können schwerwiegende Konsequenzen für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen haben. Deswegen gibt es rechtliche Rahmenbedingungen, in denen sich die Influencer bewegen.

Um den für die Gesundheitsbranche geltenden Herausforderungen und regulatorische Anforderungen bei der Entscheidung für einen Medfleuncer gerecht zu werden, sollten Pharmafirmen sorgfältig vorgehen und etwa im Vorfeld klären, wofür sie den Medfluencer oder die Medfluencerin einsetzen wollen. Möchten sie beispielsweise das Bewusstsein für ein bestimmtes Thema erhöhen, das Gesundheitsbewusstsein fördern oder einfach nur die Marke bekannter machen? Die Ziele der angestrebten Marketing-Kampagne werden die Auswahl der Influencer:in beeinflussen. Diese Entscheidung legt auch fest, an welche Zielgruppe sich die Influencer:innen richten sollen. Pharmafirmen sollten Influencer:innen auswählen, deren Anhängerschaft mit der Zielgruppe der Marke in Einklang steht.

Glaubwürdigkeit ist Grundvoraussetzung

In der Gesundheitsbranche gilt: Ohne Glaubwürdigkeit geht nichts! Darum müssen die Firmen sicherstellen, dass die von ihnen für das Marketing eingesetzten Personen über fundierte medizinische Kenntnisse oder zumindest eine starke Affinität zur Gesundheit verfügen, um vertrauenswürdige Informationen zu verbreiten. Zudem muss gewährleistet werden, dass die geltenden rechtlichen und ethischen Standards einhalten werden. Dazu gehören auch Vorschriften zur Offenlegung von Werbung und die Vermeidung irreführender Gesundheitsaussagen. Möglicherweise müssen die Influencer:innen Schulungen erhalten, um sicherzustellen, dass sie mit den Gesetzen und Vorschriften vertraut sind und diese einhalten.

Medfluencer:innen, die für einen Pharmakonzern oder deren Produkt Werbung machen, müssen mit den Werten des Unternehmens übereinstimmen, denn eine kohärente Botschaft stärkt die Glaubwürdigkeit. Darum kann es sinnvoll sein, anstatt einer einmaligen Kooperation zu verfolgen, langfristige Beziehungen mit Influencern aufzubauen, um eine kontinuierliche Unterstützung und die Markenbindung zu fördern.

Damit es zu keinen bösen Überraschungen kommt, sollten die Pharmafirmen gründliche Recherchen durch, um potenzielle Influencer zu identifizieren. Zu berücksichtigen sind deren bisherige Arbeit, ihren Ruf, die Qualität ihrer Inhalte und ihr Engagement. Bewertungen von anderen Nutzern können auch hilfreich sein.

Sind erst einmal die passenden Influencer:innen ausgemacht, ist es wichtig, in Verhandlungen zu treten und klare Vereinbarungen – einschließlich Vergütung, Arbeitsumfang und Zeitrahmen – zu treffen. Damit ist es allerdings nicht getan: Nach der Zusammenarbeit mit den Influencerinnen ist es wichtig, die Leistung der Kampagne zu überwachen und die notwendigen Metriken wie Reichweite, Engagement und Konversionen zu verfolgen, um den Erfolg zu bewerten.

Fazit

Bei der Suche nach passenden Influencern für Pharmaunternehmen ist eine strategische und sorgfältige Herangehensweise notwendig. Gefordert ist die klare Definition von Zielen, die Identifizierung der Zielgruppe und die Berücksichtigung ethischer Standards, denn die Gesundheitsbranche stellt besonders hohe Anforderungen an Glaubwürdigkeit der Influencer:innen. Die Auswahl von passenden Influencer:innen mit Gesundheitskompetenz und übereinstimmenden Werten bildet die Grundlage für erfolgreiche Partnerschaften, begleitet von der Einhaltung rechtlicher Vorgaben und der kontinuierlichen Leistungsüberwachung. Langfristige Beziehungen können das Markenengagement stärken. Der Aufwand ist hoch, doch er lohnt sich: Die Zusammenarbeit mit den richtigen Influencer:innen hat das Potenzial, das Gesundheitsbewusstsein zu steigern und positive Veränderungen in der Branche zu bewirken, vorausgesetzt, sie erfolgt auf transparente, ethische und wirksame Weise.


Dieses Thema könnte Sie auch interessieren:

Arzt und Influencer – gegen gefährliches Halbwissen in Social Media

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein