Novartis macht mit Poetry Slam auf seltene Erkrankungen aufmerksam

189
Novartis
Katrin Rueffer, Senior Communications Manager CRM (l.), Jennifer Hollubetz, Business Execution Manager, Cardiovascular-Renal-Metabolic, Novartis Pharma © Novartis / © malija, Getty Images / Canva
Wie kann man auf die Lebenssituation von Menschen, die von seltenen Erkrankungen betroffen sind, aufmerksam machen und wie gibt man Betroffenen das Gefühl gesehen zu werden? Das Pharmaunternehmen Novartis hat sich mit einem Slam Poeten zusammengetan, um mehr Öffentlichkeit für das Thema zu schaffen.

Novartis hatte im Vorfeld für drei seltene komplementvermittelte Erkrankungen zwei Webseiten mit weiterführenden Informationen und Unterstützungsangeboten für Betroffene und Interessierte geschaffen. Dabei werden folgende Erkrankungen abgedeckt: paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie (PNH) – einer Erkrankung des Blutes – sowie den Nierenkrankheiten C3-Glomerulopathie (C3G) und Immunglobulin-A-Nephropathie (IgAN). Patient:innen, die daran leiden erleben meist erheblichen Belastungen in ihrem Alltag, zudem sind Betroffene häufig jung.

Um mehr Aufklärung über diese seltenen komplementvermittelten Erkrankungen zu leisten, und das allgemeine Bewusstsein auch bei Nicht-Betroffenen zu stärken und Patient:innen Mut zu machen, hat Novartis gemeinsam mit dem Künstler Nils Straatmann einen Slam entwickelt. Jennifer Hollubetz, Business Execution Manager, Cardiovascular-Renal-Metabolic, Novartis Pharma GmbH weist auf die Notwendigkeit hin, „einen offenen Umgang mit diesem Thema“ zu fördern und Betroffene zu ermutigen, über ihre Symptome zu sprechen.“

Um die vorwiegend junge Zielgruppe zu erreichen, suchte Novartis nach einem Kommunikationsweg, der einerseits der Komplexität des Themas gerecht wird, andererseits aber auch unterhaltsam genug ist, um die Aufmerksamkeit zu fesseln. So entstand die Idee, ein Poetry Slam Video mit Straatmann zu produzieren. „Es ist etwas Neues und Out of the Box gedacht“, so Hollubetz.

Kreative Konzepte schaffen Aufmerksamkeit

Die Kommunikation über Seltene Erkrankungen birgt stets Herausforderungen: Weil sie eben nicht so häufig vorkommen, ist es nicht immer leicht, Interesse für das Thema zu schaffen. Dabei ist die Gruppe der insgesamt von seltenen Erkrankungen betroffenen Menschen gar nicht so klein, wie man meinen könnte: Insgesamt leben etwa vier Millionen Menschen in Deutschland mit einer seltenen Erkrankung. Es ist nur so, dass von einer Million Menschen pro Jahr jeweils nur zwei bis vier an den einzelnen Krankheiten erkranken.

Um in der Öffentlichkeit und in den Medien Aufmerksamkeit für diese spezielle Situation zu erreichen, sind kreative Konzepte essenziell, berichtet Katrin Rüffer, Senior Communications Manager CRM, Novartis Pharma GmbH. „Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass es kreative neue Formate braucht, um auch mithilfe der Medien Aufmerksamkeit für das Thema zu erreichen“. Die Kampagne nutzt verschiedene Kanäle für die Verbreitung der Slams, darunter YouTube, LinkedIn und Patientenwebseiten.

Fazit

Traditionelle Informationskanäle wie Broschüren oder klassische Werbung stoßen oft an ihre Grenzen, wenn es darum geht, die Einzigartigkeit und Dringlichkeit der Situation von Betroffenen darzustellen. Dagegen können neue, kreative Konzepte maßgeschneiderte Informationen liefern, die sowohl die Betroffenen als auch die breite Öffentlichkeit ansprechen. Zudem eröffnen sie Pharmaunternehmen die Möglichkeit, eine umfassendere und tiefere Verbindung zwischen sich, Betroffenen, medizinischen Fachkräften und der breiten Öffentlichkeit zu schaffen. Die Strategie trägt nicht nur dazu bei, das Bewusstsein und das Verständnis für die Erkrankungen zu erhöhen, sondern könnte im besten Fall sogar dazu führen, dass die Forschung und Entwicklung neuer Behandlungsmöglichkeiten vorangetrieben werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein