Start-ups in der Dentalbranche: Wawibox, SunshineSmile und Designery Health

110
© Tierney / Adobe Stock

Bei der Gründung des Start-ups sind Kreativität, Risikobereitschaft und eine gute Finanzierung gefragt. In Teil II der Serie stellt Health Relations vor: Wawibox (Caprimed), SunshineSmile und Designery Health.

Dass man für die Neugründung eines Unternehmens eine gute Geschäftsidee braucht, berichtete Health Relations im ersten Teil dieses Beitrags über Start-Ups in der Dentalbranche. Ob sich Erfolg einstellt, ist immer auch eine Finanzierungsfrage. Gründer brauchen Kapital für den Firmenaufbau, aber auch, um anfängliche Durststrecken zu überwinden. Wenn das nötige Geld fehlt, heißt das nicht unbedingt aufgeben. Man kann es machen wie die Geschäftsführer von Caprimed. Diese haben die Onlineplattform Wawibox für die Materialverwaltung mit integriertem Preisvergleich speziell für Zahnarztpraxen entwickelt.

Die beiden Gründer Angelo Cardianale und Dr. Simon Prieß setzten auf eine Crowdfunding-Kampagne. Diese startete Anfang des Jahres 2015 auf der Webseite Seedmatch. Nach fast zweieinhalb Monaten hatten 314 Investoren insgesamt 300.000 Euro bereitgestellt und damit war das Ziel der Kampagne erreicht. Inzwischen hat sich das Unternehmen erfolgreich am Markt positioniert.

Erfahrene Kapitalgeber helfen

Über fehlendes Kapital musste sich Constantin Bisanz keine Gedanken machen. Er ist Mitbegründer von SunshineSmile, einer Firma für Zahnschienen. Bisanz ist kein Gründerneuling. Vor nicht allzu langer Zeit verkaufte er sein erfolgreiches Start-up Brands4Friends für 150 Millionen Euro an Ebay. Danach ging er in die USA, wo er ein Unternehmen für Nahrungsergänzungsmittel aufbaute.

Die Gründer von SunshineSmile haben schon Erfahrung im Gründen von Start-Ups.
Constantin Bisanz, David Khalil, Peter Baumgart und Lukas Brosseder (von links)

Inzwischen ist er zurück in Deutschland und widmet sich nun kosmetischer Zahnregulierung, die „einfach, bequem und erschwinglich ist“, so Bisanz. „Dabei setzen wir auf modernste 3D-Techniken, die Zusammenarbeit mit führenden Kieferorthopäden und Zahnärzten und die konsequente Nutzung digitaler Kanäle für die Kommunikation mit unseren Kunden“, erklärt der SunshineSmile-Geschäftsführer.

„Das neue Unternehmen sollte ein vorhandenes und echtes Problem lösen und eine breite Masse ansprechen können.“

Bisanz weiß, dass eine gute Idee die Basis eines jeden erfolgreichen Start-ups ist: „Das neue Unternehmen sollte ein vorhandenes und echtes Problem lösen und eine breite Masse ansprechen können.“ Er selbst profitiert von einem erfahrenen Gründerteam und Kapitalgebern mit ebenso viel Erfahrung. Für seiner Firma konnte er die beiden eDarling-Gründer Lukas Brosseder und David Khalil gewinnen.

Bei so viel geballter Gründerpower wundert es nicht, dass das Unternehmen schnell wächst. Gegründet im November 2017 mit dem Hauptsitz in Berlin, hat SunshineSmile inzwischen drei Beratungszentren in Deutschland und mittlerweile mehr als 70 Mitarbeiter.

Was kommt nach der Gründung?

Dominik Hübner ist Mitbegründer von Designery Health GmbH
Dominik Hübner ist Mitbegründer von Designery Health GmbH

Sind erst einmal die ersten Schritte in den Markt getan, gilt es, sich nicht auf dem bereits Erreichten ausruhen. „Vielmehr muss man sich als Unternehmen stetig weiterentwickeln und verbessern. Denn es gibt kein ‚fertiges‘ Produkt„, sagt Dominik Hübner, Geschäftsführer der Designery Health GmbH. Sein Unternehmen bietet professionelle, individuelle und qualitativ hochwertige Websites für Ärzte und Zahnärzte an. Wichtig ist, sich immer wieder mit den Kundenbedürfnissen zu beschäftigen und sich regelmäßig konstruktives Feedback abzuholen, findet der Geschäftsführer.

Start-ups müssen sich außerdem mit den  Gegebenheiten der jeweiligen Branche auseinandersetzen. Die Zusammenarbeit mit Zahnärzten und Ärzten ist organisatorisch nicht immer einfach, denn sie haben nur sehr begrenzte Zeitfenster, berichtet Hübner. Er hat darauf reagiert und die Prozesse seiner Firma so angepasst, dass möglichst wenig Arbeit beim Kunden liegt. Dazu braucht es eine gute Organisation, eine Kombination aus Fachwissen und Kommunikations-Know-how. Hübner: „Wir müssen den Zahnarzt und sein Konzept verstehen, um die Leistungen korrekt beschreiben und darstellen zu können, ohne die Patientensicht aus den Augen zu verlieren. Gleichzeitig muss der Inhalt so aufbereitet werden, dass er bei Google & Co. gefunden wird und das Heilmittelwerbegesetz nicht verletzt.“ 


Wawibox ist ein Materialwirtschaftssystem für Zahnarztpraxen mit integrierter Preissuchmaschine. Die Software findet aus dutzenden Bezugsquellen den besten Preis und verwaltet den aktuellen Bestand. Der Hersteller Caprimed verzichtet auf teure Hardware, wie sie bei gängigen Industrielösungen verwendet wird. Die Wawibox besteht lediglich aus einem Etikettendrucker und einer App für mobile Endgeräte von Apple. Kunden zahlen monatlich 20 Euro an Caprimed und einmalig 299 Euro für die Hardware.

SunshineSmile wurde 2017 von den Berliner Unternehmern Dr. Peter Baumgart, Constantin Bisanz, Lukas Brosseder und David Khalil gegründet. Die Inspiration zu SunshineSmile stammt aus den USA, wo mittlerweile rund 500.000 Menschen Zahnschienenbehandlungen über das Internet abgeschlossen haben.

Die Designery Health ist eine junge Agentur für Praxismarketing. Gegründet 2014 von den drei Brüdern Christian, Dominik und Moritz Hübner betreut die Designery Health heute mehr als 300 Ärzte und Zahnärzte in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

 

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here