How to: So funktionieren WhatsApp-Broadcasts

202
© whatsappbrand.com

WhatsApp-Broadcasts werden von Healthcare-Unternehmen bisher nur verhalten genutzt. Das ist schade, denn dieses Tool kann die Kundenbeziehung positiv beeinflussen. Wir verraten Ihnen, wie sie funktionieren – und wer sie bereits einsetzt.

Die digitale Gegenwart ist smart. 87 Prozent der Internetnutzer gingen in 2018 bevorzugt über das Mobile-Phone online. Und dort sind in der Kommunikation besonders Messenger-Dienste gefragt: 73 Prozent der Smartphone-User griffen täglich oder fast täglich auf Messenger-Dienste zurück, 67 Prozent nutzten E-Mail-Apps, 34 Prozent die gute, alte SMS.  Unter den Messenger-Diensten war mit 46 Millionen wöchentlichen aktiven deutschen Nutzern WhatsApp der Gewinner. Damit wird dieser Dienst auch für Healthcare-Marketer interessant. Denn mit Tools wie WhatsApp Broadcasts lassen sich effiziente Touch Points für Kunden schaffen. Einige Experten sehen hier in den kommenden zwei Jahren deutliche Wachstumsraten: WhatsApp Broadcast-Listen für Pharma oder Dental könnten dann zu den Standards zählen.

WhatsApp Broadcasts: Was ist das?

Broadcast-Listen bieten Nutzern die Möglichkeit, eine Nachricht an viele Messenger-Nutzer zu senden, ohne eine Gruppe bilden zu müssen. Dafür bildet der Kanal-Administrator Empfänger-Listen. Im Gegensatz zu WhatsApp-Gruppen können sich die Mitglieder von Broadcast-Listen nicht gegenseitig sehen, Antworten von Mitgliedern werden nur an den Absender der ursprünglichen Nachricht gesandt. Sie landen also im privaten Chat. Bis zu 256 Nutzer kann eine Liste umfassen.

Wie lege ich WhatsApp-Broadcast-Listen an?

Beim iPhone gehen Sie so vor:

  • Öffnen Sie WhatsApp und tippen Sie oben links in der Chat-Übersicht auf Broadcast-Listen.
  • Tippen Sie dann unten auf „Neue Liste“.
  • Markieren Sie jetzt die gewünschten Personen. Bei markierten Personen erscheint das blaue Häkchen. Tippen Sie dann auf „Erstellen“.
    Die Broadcast-Liste ist bereit und befindet sich unter „Broadcast-Listen“.

Bei einem Android-Phone gehen Sie ähnlich vor:

  • Öffnen Sie WhatsApp und tippen Sie auf die drei vertikalen Punkte oben rechts in der Chat-Übersicht.
  • Wählen Sie im Menü „Neuer Broadcast“ aus.
  • Suchen Sie aus Ihrer Kontaktliste die gewünschten Empfänger aus. Markierte Personen erkennen Sie am dunkelgrünen Häkchen. Tippen Sie dann auf den grünen Haken unten rechts.
  • Die Broadcast-Liste liegt bei Ihren Gesprächen in Ihrer Chat-Übersicht.

Pharma-Case: So nutzt Sanofi einen WhatsApp-Broadcast-Channel?

Das Pharmaunternehmen Sanofi nutzt für Fachkreise, also für Ärzte und Apotheken, einen WhatsApp Broadcast-Cannel. Laut Unternehmen befindet sich dieser als neuer Informationskanal in der Testphase.

© mein.sanofi.de (Screenshot)

Interessenten können sich Online für den Dienst anmelden. Die Nutzer erhalten im Anschluss über den Messenger Informationen wie Rote Hand-Briefe, Schulungsmaterialien, wesentliche Produktänderungen oder Informationen zu möglichen medizinischen Alternativen im Fall von Liefereinschränkungen. Bis zu zwei Mal in der Woche versendet Sanofi Nachrichten über diesen Kanal.
Wer sich aus der Liste austragen möchte oder sich entschließt, WhatsApp nicht mehr zu nutzen, muss lediglich eine Nachricht mit dem Wort „Stop“ über den Channel senden.

Schnell, übersichtlich und kundenorientiert, aber immer noch mit dem Makel versehen, dass WhatsApp zu Facebook zählt. Und letzterer sich in Sachen Datenschutz in der Vergangenheit nicht mit Ruhm bekleckerte. Dennoch: Die Relevanz dieses Kanals und dessen Potential wird Healthcare in Zukunft nur schwer ignorieren können. Am Ende entscheidet der Kunde, welche Kanäle er bevorzugt. Und über welche man ihn am besten erreichen kann. Der Case Sanofi zeigt, wie es klappen könnte.

Journalistin und Online-Redakteurin. Schreibt über Marken und Markenmacher, über Pharma- und Social-Media-Kommunikation, Digitalisierung, Influencer-Marketing & Clinic Recruiting.

Alle Beiträge

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here