Helios ist klinischer Ausbildungspartner bei erstem digitalen Medizinstudium

506

Studieren, ohne im Hörsaal oder im Seminar zu sitzen? An der EDU (European Digital University) können ab Herbst 2018 Studenten online  Medizin studieren – mit Helios als klinischem Ausbildungspartner. Ziel ist auch, mehr Ärzte auszubilden und dem Fachärztemangel entgegenzuwirken.

Schon der Einstieg in das digitale Medizinstudium unterscheidet sich vom „normalen“ Studium: Denn nicht der Numerus Clausus, sondern ein Einstiegstest und persönliche Auswahlgespräche entscheiden über die Zulassung der Medizinstudenten an der EDU. Diese Vorgehensweise soll die Humanmedizin als Studienfach in Zukunft auch solchen Schulabgängern ermöglichen, für die ein Medizinstudium aufgrund ihres Notendurchschnitts bislang nicht infrage kam. Außerdem können die Studenten standortunabhängig studieren.

Helios ist Ausbildungspartner beim ersten digitalen Studiengang Humanmedizin.
Helios ist Ausbildungspartner beim ersten digitalen Studiengang Humanmedizin.

Angehende Ärzte werden praxisnah ausgebildet

Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal zu herkömmlichen Humanmedizinstudiengängen ist der besondere Wert, der auf den sehr hohen Praxisanteil in der Ausbildung gelegt wird. „Die praktische Ausbildung am Patienten nimmt von Anfang an mindestens ein Drittel der Ausbildungszeit ein“, berichtet Prof. Dr. med. Andreas Meier-Hellmann, Medizinischer Geschäftsführer (CMO) der Helios Kliniken GmbH. Die praktischen Einheiten werden von den Studenten an den Helios-Kliniken in Berlin Buch, Erfurt, Krefeld, Wiesbaden, Oberhausen, Hildesheim und Bad Saarow absolviert. „Während ihrer praktischen Präsenzausbildung sind die Studierenden an den Kliniken vollständig in den Klinikalltag integriert und erhalten eine strukturierte Ausbildung mit maximaler Patientennähe“, erklärt Meier-Hellmann die Vorteile für die Studierenden. Prüfungen finden gleichermaßen computerbasiert wie auch direkt am Arbeitsplatz in den Kliniken statt.

Auch das Lernen selbst findet im digitalen Raum statt. Die theoretischen Lerninhalte des Medizinstudiums werden auf dem Wege des kollaborativen Online-Lernens vermittelt. Das Lernkonzept ermögliche es, dass in einer „Online-Lerngemeinschaft“ im Von- und Miteinander-Lernen neue Fähigkeiten erlernt werden, so der medizinische Geschäftsführer der Helios Kliniken. „Unter der Anleitung von Experten entsteht so ein effektiver Wissensaustausch innerhalb der Gruppe und der Community. Ziel der EDU ist es, künftig weitere Teaching Hospitals in anderen EU-Mitgliedsstaaten und in Afrika anzubieten.“

Angehende Ärzte für das Krankenhaus gewinnen

Das Konzept ist neu und hat viele Vorteile für die Studenten, aber warum bringt sich Helios in diese Art der Ausbildung ein? „Wir sind überzeugt, dass diese Form der Ausbildung der Gesundheitsversorgung und unseren Patienten von morgen enorme Chancen bieten wird. Auch sind wir überzeugt, dass es gut ist, unsere künftigen Mediziner besonders nah an der Praxis und am Praxisalltag in einer Klinik auszubilden“, ist sich Meier-Hellmann sicher.

„Dass gute Schulnoten einen jungen Menschen nicht für den Beruf des Arztes prädestinieren, wissen wir schon lange.“

Bei Helios hat man erkannt, dass der Numerus Clausus viele Schulabgänger davon abhält, eine vielleicht vielversprechende Karriere in der Medizin zu starten. Angesichts des Ärztemangels ein Problem. Darum setzt man auf Einstiegstests und persönliche Auswahlgespräche bei der Zulassung der Medizinstudenten an der EDU. Hier punktet man mit Persönlichkeitsmerkmalen wie Kommunikationsfähigkeit, Empathie und Teamfähigkeit – das alles sind unerlässliche Eigenschaften für gute Ärzte im Klinikalltag. Meier-Hellmann: „Dass gute Schulnoten einen jungen Menschen nicht für den Beruf des Arztes prädestinieren, wissen wir schon lange.“

Der Geschäftsführer weiß, dass sich für Helios hier eine gute Gelegenheit bietet, angehende Ärzte möglichst früh an den Klinikkonzern zu binden und sich als Trendsetter zu etablieren. „Wenn wir unseren Job gut machen, werden einige dieser Kollegen sich entscheiden, ihre Karriere an einem unserer Häuser zu beginnen“, ist sich Meier-Hellmann sicher.


Foto: © Helios Kliniken GmbH

Prof. Dr. med. Andreas Meier-Hellmann ist Medizinischer Geschäftsführer (CMO) der Helios Kliniken GmbH. In Deutschland verfügt Helios über 87 Kliniken, 89 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und 10 Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,2 Millionen Patienten behandelt, davon 4 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 6,1 Milliarden Euro.

 

 

 

 

 

Beitragsbild: © AntonioGuillem_istockphoto

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here