Influencerin bloggt für LEO Pharma über Schuppenflechte & Beauty

436

Wo klassische Werbung an ihre Grenzen stößt, setzen Meinungsbilder an. LEO Pharma hat sich für eine Bloggerin entschieden, die selbst von Schuppenflechte betroffen ist.

Für eine bestimmte Zielgruppe und einen bestimmten Themenbereich sind die Kaufentscheidungen und Meinungen einzelner Personen extrem wichtig. Ihre Haltung beeinflusst die Haltung der anderen. Im Social Web ist es die Kunst, jene Personen ausfindig zu machen, die für eine hohe Reichweite in der Zielgruppe sorgen und sie als Absender zu gewinnen. Sie erzeugen Aufmerksamkeit für Themen des Unternehmens. Den richtigen Influencer zu finden, ist für viele Firmen die größte Herausforderung und gleichzeitig der wichtigste Schritt. Oberste Prämisse: Die Meinungsbildner müssen authentisch und glaubwürdig wirken.

Authentische und hilfreiche Tipps

Beautybloggerin Julia ist selbst von Schuppenflechte betroffen. Das Neu-Isenburger Unternehmen LEO Pharma, ein Tochterunternehmen der dänischen LEO Pharma A/S, erforscht Psoriasis, auch Schuppenflechte genannt. Für sein online Patientenservice-Programm QualityCare suchte der Pharmahersteller einen Influencer. Bei der Recherche stieß die betreuende Agentur circlecomm auf eine Bloggerin, die selbst von Schuppenflechte betroffen ist. Auf ihrem Blog www.its-faaaabulous.de, aber auch auf anderen Social Media Präsenzen, gibt sie Beautytipps. „Mir war es sehr wichtig, dass ihre Tipps authentisch sind und vor allem hilfreich für den Leser. Da Julia selbst Schuppenflechte hat und Haar- und Make-Up-Artistin ist, war sie ,perfekt‘ dafür“, sagt Michaela Knapp, Manager Patient Relations bei LEO Pharma.

julia 1
Eyecatcher auf der Website (© QualityCare)

Psoriasis-Patienten leiden häufig unter ihrem Aussehen und vermeiden es, in die Öffentlichkeit zu gehen. Eine Expertin, die selbst von Psoriasis betroffen ist und vorlebt, wie man sich trotz Schuppenflechte perfekt stylen kann, passt hervorragend zur Markenbotschaft. Und so bloggt Julia auf dem Patientenportal über Farbtypen, Sommer-Make-Ups und Abend-Stylings. Gibt Antworten auf Fragen wie „Kann ich meine Plaques im Gesicht abdecken?“ und „Schadet Make-Up meiner Haut?“ Große Resonanz bekam sie auf den Artikel „Techniken und Tricks zur Kaschierung von Schuppenflechtenstellen“, der Schritt für Schritt erklärt, wie Betroffene vorgehen können. Auf dem Portal finden Patienten zusätzlich viele Artikel zum Umgang mit Symptomen und der Behandlung der Erkrankung.

Influencer sollte Markenwerte teilen

„Die Texte werden nicht redigiert. Wenn es keinen medizinischen Bezug gibt, hat Julia freie Hand“

Wer einen Influencer gefunden hat, sollte prüfen, ob dieser die Markenwerte teilt und sich eine langfristige Kooperation vorstellen kann. Als Gegenleistung können Unternehmen je nach Branche dem Experten kostenlose Produkttests schicken, für den Blogger interessante Inhalte bereitstellen oder eine monetäre Gegenleistung erbringen, allerdings stehen die finanziellen Aspekte meist nicht im Vordergrund.

Der Influencer erhält eine Plattform vom Hersteller, der Hersteller macht sich die Inhalte aber nicht zu eigen. So stellt LEO Pharma unter jedem Artikel der Beautybloggerin klar: „Die Beiträge, Anregungen und Tipps von Julia sollen keineswegs ärztlichen Rat ersetzen und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit.“ LEO Pharma übernimmt für die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr. Es wird lediglich geprüft, ob es einen medizinischen Bezug gibt, „wenn dies nicht gegeben ist, hat Julia freie Hand“, so Knapp.

abdeckung
Tipps zum Kaschieren von betroffenen Stellen (© Quality Care)

Reichweite ist wichtig, aber nicht primäres Ziel

Die Reichweite der Inhalte steigt durch Verbreitung auf verschiedenen Plattformen. Die Bloggerin promoted die Artikel zudem über ihren eigenen Blog, ihre Facebookseite und über Instagram, hierbei erreicht sie laut Agentur über 33.000 Leser. Bei den ersten fünf Artikeln wurde die Website jeweils am Tag des Erscheinens doppelt so oft geklickt wie an allen anderen Tagen.

Allerdings ist eine hohe Reichweite nicht das primäre Ziel von LEO Pharma. „In erster Linie ist uns wichtig, dass die Tipps für den Leser von Interesse sind und verdeutlichen, dass Menschen mit Schuppenflechte sich nicht verstecken müssen und keine Angst haben müssen, wenn sie z.B.  Make-Up benutzen. Julia hat in ihren Artikeln aufgezeigt, dass Menschen mit Schuppenflechte ein tolles Make-Up tragen können oder wie sie  Plaques kaschieren können.“

Michaela Knapp
Michaela Knapp

Michaela Knapp ist Patient Relations Managerin bei der LEO Pharma GmbH in Neu-Isenburg. Die LEO Pharma GmbH ist das deutsche Tochterunternehmen der LEO Pharma A/S. Heute sind im deutschen Stammsitz 180 Mitarbeiter in den Bereichen Marketing, Vertrieb, Klinische Prüfung, Zulassung/Qualitätssicherung, Buchhaltung und Finanzwesen sowie IT tätig. Das Unternehmen entwickelt und vermarktet Produkte in den Bereichen Dermatologie und Thrombosen.

 

 

 

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here