Tiermedizin: Unterschätzt die Vet-Pharma-Branche ihre Zielgruppe?

23

Tierärzte denken digital. Doch Angebote seitens der Vet-Pharma-Branche gebe es für diese Berufsgruppe kaum, sagt vetproduction-Geschäftsführer Dr. Martin Waitz. Ein Interview zum digitalen Wandel in der Veterinärmedizin.

Sie sind in Sachen Digitalisierung eine von der Vet-Pharma-Branche vernachlässigte Zielgruppe: die Tierärzte. Das jedenfalls sagt Dr. Martin Waitz, Geschäftsführer von vetproduction GmbH. Insgesamt drei tiermedizinische Internetportale betreibt das Unternehmen; zwei von ihnen richten sich an das tiermedizinische Fachpublikum. Waitz’ Urteil zum Status Quo: Es herrscht Handlungsbedarf. Denn auch Tierärzte denken digital.

Health Relations: Dr. Waitz, wie genau beurteilen Sie den Stand der Digitalisierung in der Tiermedizin, besonders mit Fokus auf die Beziehung zwischen Vet-Pharma-Branche und den Tierärzten?

Dr. Martin Waitz: Was in der Humanmedizin im B2B-Bereich seit über zehn Jahren gelebt wird, ist in der Tiermedizin komplettes Neuland. Es gibt Vet-Pharma-Unternehmen, die haben nicht einmal eine gut funktionierende Website. Oder sie bieten diese nicht in der deutschen Übersetzung, sondern nur auf Englisch an. Aber es gibt einen Wandel: Seit 2015 merken wir, dass in der Vet-Pharma-Branche ein Umdenken, eine Sensibilisierung für das Thema einsetzt. Allmählich setzt sich auch hier die Erkenntnis durch: Das Internet ist da – und es bleibt.

Health Relations: Ist denn das Bedürfnis der Tierärzte nach digitalen Angeboten seitens der Vet-Pharma-Industrie wirklich so groß?

Dr. Martin Waitz: Ja. Man merkt es an der Vielzahl von einzelnen Vorstößen, Facebook-Communities zum Beispiel, in denen sich Tierärzte vernetzen. Unser Portal Vets Online, das sich an Tierärzte richtet und im September 2016 gelauncht wurde, hat bereits jetzt über 4.000 registrierte User. Davon sind ca. ein Drittel Studenten. Der Wunsch nach Austausch ist da. Gerade die jungen Tierärzte sind eine vollkommen unterschätzte Zielgruppe. Die wachsen mit dem Smartphone auf – und finden im Job einfach wenige Angebote.

Health Relations: Wie kann das Ihrer Meinung nach sein? Wie ist dieser Zustand zu erklären?

Dr. Martin Waitz: Die Vet-Pharma-Branche verlässt sich noch sehr stark auf den Außenvertrieb und gelernte Kommunikationswege. Und man hat die Zielgruppe, und dazu zählen auch die Tiermedizinischen Fachangestellten, digital komplett unterschätzt – ein Fehler.

Health Relations: Sie sagen, die Vet-Pharma-Industrie könne sich in der B2B-Kommunikation eine Menge von der Humanmedizin abschauen. Was zum Beispiel?

Dr. Martin Waitz: Was in der Humanmedizin funktioniert, funktioniert – mit gewissen Adaptionen – auch in der Tiermedizin. Es geht um qualitativ hochwertigen Content, der die Zielgruppe mit medizinischen Inhalten versorgt, sie in ihrem beruflichen Alltag unterstützt. Das kann die Vet-Pharma-Branche bieten, indem sie Infografiken, Texte, Webinare oder Erklärfilme – beispielsweise über die Wirkungsweise von Medikamenten oder über bestimmte Krankheiten – zur Verfügung stellt. Wir bieten auf unseren Portalen bereits Inhalte dieser Art an und stellen fest, dass diese gut angenommen werden.

Health Relations: Sie haben jüngst zum Tiermedizin-Online-Pharma-Lunch eingeladen. Wie kann ich mir diese Veranstaltung vorstellen?

Dr. Martin Waitz: Wir wollten vor allem über die unterschiedlichen Möglichkeiten der digitalen B2B-Kommunikation aufklären. Dazu präsentieren wir Cases und leisten Basisarbeit, indem wir über rechtliche Rahmenbedingungen von Kommunikation im Netz informieren.

Health Relations: Wird diese Veranstaltung regelmäßig stattfinden?

Dr. Martin Waitz: Erst einmal ist es als eine einmalige Veranstaltung geplant gewesen. Aber ich könnte mir vorstellen, dass sich etwas Regelmäßiges daraus entwickelt, wenn wir feststellen, dass das Interesse der Vet-Pharma-Industrie anhält und wir vielleicht sogar Partner mit ins Boot holen können.

vetproduction veterninärmedizin Vet-Pharma-BrancheDr. med. Martin Waitz ist Arzt und Journalist für Human- und Tiermedizin. Als geschäftsführender Gesellschafter der medproduction GmbH (Redaktionsbüro für Medizin) und der vetproduction GmbH (Digitalagentur für Tiermedizin) leitet Waitz ein Redaktionsteam aus Ärzten, Tierärzten und Naturwissenschaftlern mit Sitz in Köln.

Beitragsbild: © Production Perig / stock.adobe.com

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here