Visuelle Transformation von medizinischen Prozessen – mit Video Content

117

Die Kommunikation zwischen Arzt und Patient ist oftmals eine Herausforderung. Denn medizinische Prozesse lassen sich nicht immer leicht übersetzen. Die visuelle Transformation komplexer Inhalte stellt eine Lösung dar – und wirkt sich positiv auf die Kundenbindung aus.

Kommunikation kann lebenswichtig sein. In der Medizin jedenfalls ist die Wissensvermittlung und der Dialog mit dem Patienten einer der zentralen Faktoren. Doch Ärzten fällt es nicht immer leicht, medizinische Informationen verständlich zu verpacken. Das gilt auch für die Wirkungsweise von Medikamenten. Eine visuelle Transformation von Diagnose und Therapie kann den Arzt-Patienten-Dialog wesentlich erleichtern. 

Das kann ein Vorteil für Healthcare Marketeers sein. Wer seinen Kunden zuhört und auf deren Bedürfnisse eingeht, der verschafft seiner Marke ein positives Image. Und wer ihnen den Alltag erleichtert, rutscht in der Kundengunst nach oben. Das ist Teil eines erfolgreichen CRM. Wie kann Ärzten geholfen werden im Dialog mit Patienten?  Indem Pharma-Unternehmen ihm Zugang zu zusätzlichen Informationsmaterialien wie Videos oder Slide Sheets gewähren, die er wiederum im Patientengespräch einsetzen kann.

Die perfekte visuelle Transformation komplexer Vorgänge. Mit Bildern.

Ein Beispiel für eine sehr geschickte Transformation von medizinischem Fachwissen in leicht verständliche Bilder ist die Kampagne von Boehringer Ingelheim für das Medikament Pradaxa.

In dem Case handelt es sich um eine US-Kampagne, wo RX-Präparate beworben werden dürfen. Eine Umkonzeption in eine beratungsunterstützende Themenkampagne für den europäischen bzw deutschen Markt wäre jedoch ein leichtes.

Was ist so beispielhaft an diesem Video? Es belegt, wie wichtig Storytelling in der Kommunikation sein kann – und wie unverzichtbar es ist, auf die Imaginationsebene des Patienten einzugehen. Pradaxa ist ein Medikament, das bei Vorhofflimmern eingesetzt wird. In Interviews mit Betroffenen beschrieben diese das Flimmer-Gefühl als eine Art Fischschwarm, der durch die Brust schwimmen würde.

Eine Idee, die das Unternehmen aufgriff und in ihre Kommunikation einband. Anhand des Fischschwarms wird erklärt, wie Vorhofflimmern entsteht und wie es behandelt werden kann. Die roten Fische stehen für die roten Blutkörperchen – eine Visualisierung, die für Patienten dekodierbar und, mehr noch, positiv behaftet ist. Denn das Video erklärt nicht nur, es vermittelt eine warme Atmosphäre und ein positives Grundgefühl. Es hat unterhaltsame Züge.

Für den behandelnden Arzt stellt dieses Video einen Mehrwert dar. Er kann Patienten Diagnose und Therapie rascher näher bringen. Dieser Bonus ist ein Motivator, sich näher mit dem Produkt zu beschäftigen und es in das Behandlungsportfolio einzubinden. Auf jeden Fall verschafft es der Marke Aufmerksamkeit – im positiven Sinne.

Journalistin und Online-Redakteurin. Schreibt über Marken und Markenmacher in Healthcare, über Pharma- und Social-Media-Kommunikation.

Alle Beiträge
SCHREIBE EINEN KOMMENTAR
Please enter your comment!
Please enter your name here