Daniela Kahlert, Roche Diagnostics: „Diagnostik ist so etwas wie der Hidden Champion“

299
Daniela Kahlert ist neue Geschäftsführerin der Roche Diagnostics Deutschland GmbH in Mannheim, ©Roche Diagnostics Deutschland GmbH
Daniela Kahlert, ist neue Geschäftsführerin der Roche Diagnostics Deutschland. Im Interview mit Health Relations berichtet sie von vergangenen Entwicklungen, aktuell wichtigen Themen und künftigen Herausforderungen des Pharmaunternehmens.
In diesem Beitrag lesen Sie:
  • Wie die Digitalisierung die Diagnostik verändert hat
  • Warum Roche seine Digitalprodukte unter der Marke navify zusammengeführt hat
  • Was ihre erste Amtshandlung war, nachdem Daniela Kahlert ihren neuen Posten übernommen hat
  • welche Themen ihr persönlich am Herzen liegen
  • Welche Zukunftsthemen Roche beschäftigen

Health Relations: Welchen Stellenwert hat die Diagnostik heute?

Daniela Kahlert: Manchmal bin ich erstaunt, wie oft diese Frage gestellt wird. Es scheint, als sei die Diagnostik so etwas wie der Hidden Champion der Gesundheitswirtschaft. Die Diagnostik hat innerhalb des Gesamtsystems schon immer einen hohen Stellenwert – und das bei vergleichsweise geringen Kosten. Knapp zwei Drittel aller klinischen Diagnosen basieren maßgeblich auf Laboruntersuchungen, aber diese machen nur einen kleinen Anteil der Gesundheitskosten aus. In der Tat entfallen nur zwei Prozent der Gesamtausgaben der Gesetzlichen Krankenkassen auf Laboruntersuchungen.

Die Corona-Pandemie hat den Wert der Diagnostik für alle greifbar gemacht. Sie hat gezeigt, was die moderne Diagnostik heute leistet, um schnell Gewissheit zu liefern. Die Diagnostik spielt eine entscheidende Rolle, dass wir die richtige Diagnose erhalten und Krankheiten wirkungsvoll behandelt und überwacht werden können. Darüber hinaus ist sie aber auch ein wesentlicher Bestandteil der Vorsorge und Früherkennung von Krankheiten.

Health Relations: Auch in der Diagnostik geht ohne digitale Technik nichts mehr. Wie hat die Digitalisierung die Diagnostik insgesamt beeinflusst?

Daniela Kahlert: Die digitalen Strukturen im Gesundheitswesen haben durch die Pandemie einen starken Push erlebt. Hier gilt es natürlich, daran anzuknüpfen und diese Infrastruktur noch auszubauen. Es gibt kaum einen Bereich, in dem Digitalisierung so früh und so detailliert diskutiert wurde, wie in der Labormedizin. Heißt, wir haben hier innerhalb dieses Systems schon einen hohen Grad an sinnvoller Vernetzung und Datenaustausch. Dies gilt es konsequent weiterzuentwickeln und darauf aufzubauen, denn nur so können wir die Potenziale weiter heben, damit eben Mediziner:innen die besten Entscheidungen im Sinne der Patient:innen treffen können.

„Digitalisierung ist für uns zentral, allerdings nicht zum Selbstzweck.“

Health Relations: Roche Diagnostics hat erst kürzlich das gesamte Portfolio der digitalen Lösungen unter einer Dachmarke vereint – navify. Ist das auch als ein Bekenntnis zur Digitalisierung zu sehen?

Daniela Kahlert: Ja, definitiv. Digitalisierung ist für uns zentral, allerdings nicht zum Selbstzweck. Es geht darum, die Versorgung und die Resultate für Patient:innen zu verbessern und Daten zu nutzen, um Gesundheitsentscheidungen einfacher zu machen.

Wenn wir uns heute das Gesundheitssystem ansehen, stehen wir alle vor zahlreichen Herausforderungen. Fachkräftemangel, um nur ein Beispiel zu nennen, treibt viele unserer Kunden um, egal ob im Labor oder in der Klinik. Digitalisierung ist eine der Möglichkeiten, Fachkräfte zu entlasten, sei es durch Automatisierung von Prozessen oder durch Entscheidungsunterstützungslösungen. Viele unserer Kunden fragen sich auch, wie sie die Daten, mit denen sie jeden Tag umgehen, noch besser nutzen können, um bessere Gesundheitsentscheidungen zu ermöglichen. Hier setzen wir mit unseren Lösungen an.

Health Relations: Sie haben Ihre Position als Geschäftsführerin ganz frisch übernommen. Was war Ihre erste „Amtshandlung“?

Daniela Kahlert: Auch wenn es sich etwas anfühlt, wie „Nach Hause kommen“ – ich habe 2002 meine Karriere hier in der Vertriebsgesellschaft im Rahmen eines Management Trainee Start-up-Programms gestartet, gilt es für mich nun sehr viel zuzuhören und zu lernen. Und genau das mache ich aktuell, ich spreche viel mit meinen Kolleg:innen und Mitarbeitenden, aber auch mit Kunden, Stakeholdern und wichtigen Partnern.

„Wir müssen in Zukunft noch vernetzter, intelligenter und partnerschaftlicher sein.“

Health Relations: Gibt es Themen, die Ihnen persönlich besonders am Herzen liegen und die Sie vorantreiben wollen?

Daniela Kahlert: Ich erwähnte es bereits. Die Gesundheitsversorgung steht vor großen Herausforderungen: wachsende Informationsmengen, komplexe Daten, Zeitdruck, wenig Personal, fehlende Vernetzung und lückenhafte Digitalisierung. Das sind große Herausforderungen – aber gleichzeitig auch immense Chancen. Denn der medizinische Fortschritt ist groß und unsere Möglichkeiten, Daten zu sinnvollen Informationen zu verarbeiten, sind vielfältig. Unser Ziel ist es, diese Potenziale im Gesundheitssystem auszuschöpfen und mit innovativer Diagnostik bessere Gesundheitsentscheidungen zu ermöglichen. Künftig wollen wir mit KI bzw. Algorithmen verschiedene Tests mit individuellen Patientendaten kombinieren, um eine individuelle Grundlage für Gesundheitsentscheidungen zu ermöglichen.

Ich habe während der Pandemie erlebt, was es heißt, mit Laboren und Ärzten an einem Strang zu ziehen und genau hier möchte ich anknüpfen, um im Sinne von Patient:innen noch bessere Entscheidungen zu ermöglichen und schnell für Gewissheit zu sorgen.

Health Relations: Gibt es ein Zukunftsthema, mit dem sich Ihr Unternehmen vielleicht noch nicht ausgiebig befasst hat, das Sie aber schon einmal in den Blick nehmen, weil es vermutlich in den nächsten Jahren wichtig werden wird?

Daniela Kahlert: Die Themen und Herausforderungen, die vor uns liegen und die Richtung, in die wir uns bewegen müssen, sind klar: Wir müssen in Zukunft noch vernetzter, intelligenter und partnerschaftlicher sein. Größere Komplexität braucht individuelle Antworten durch vernetzte Daten und noch effizientere digitale Prozesse. Clinical Decision Support-Systeme erleichtern den Überblick und sparen Zeit. Co-Creation und offene digitale Ökosysteme helfen, gemeinsam gute Lösungen zu entwickeln. Hier setzen wir bereits heute an und treiben diese Themen noch weiter voran.

Ein enormes Potenzial für das Labor sehen wir in einer breit zugänglichen Massenspektrometrie. In 2024 werden wir ein Gerät auf den Markt bringen, welches diese hochsensitive Technologie voll automatisiert und sie zu einem festen Bestandteil der Routinediagnostik machen wird. Die Massenspektrometrie bietet eine höhere Sensitivität und Spezifität im Vergleich zu anderen Technologien.


Dieses Thema könnte Sie auch interessieren:

Roche launcht Dachmarke navify für digitale Lösungen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein