Clubhouse bringt Podcastboom auf nächstes Level

537
clubhouse
Clubhouse hingegen nimmt neue Mitglieder prinzipiell nur mit Empfehlung bestehender User auf. © Camilo Concha / Shutterstock

Der Audio-Online-Monitor 2020 bestätigt: Der Podcastboom dauert an. Die Pharmabranche hat den Trend erkannt, Institutionen ziehen nach. Und mit der Social App Clubhouse geht der Hype in die nächste Runde. Eine Bestandsaufnahme.

Mit dem derzeitigen Hype um die Audio-only-App Clubhouse geht das Podcast-Phänomen in eine neue Runde. Die App fokussiert sich auf Talkrunden. Das lässt sich salopp so umschreiben: einloggen, Gesprächsthema anbieten oder sich einem anschließen, einfach losquatschen. Aufgezeichnet wird nichts, was im Clubhouse gesagt wird, ist vergänglich. Das Prinzip ist simpel – und knüpft an den Erfolg des Podcastformats in den letzten zwei Jahren an. Denn diese haben sich vom Nischen- zum Mainstream-Produkt gemausert. Großer Unterschied: Podcasts funktionieren meist ohne Barrieren, möglichst viele Nutzer sollen sie hören können. Es sei denn, es handelt sich um Formate, die dem Heilmittelwerbegesetz unterliegen und damit nur registrierten Fachpublikum zur Verfügung stehen.

Clubhouse hingegen nimmt neue Mitglieder prinzipiell nur mit Empfehlung bestehender User auf. Eintritt gibt es also nur mit gültiger Einladung, und auch nur, wenn der Eintrittswillige ein Gerät mit iOS-Betriebssystem hat. An einer Version für Android-User wird laut Unternehmen gerade gearbeitet. Inwiefern sich die App der breiten Öffentlichkeit öffnen und ob sie auch für Pharmamarketer interessant wird, bleibt abzuwarten. Es ist durchaus nicht unrealistisch, dass sich auf dieser Plattform in Zukunft beispielsweise der Pharma-Außendienst zum inhaltlichen Austausch in Talkrunden trifft. Marketing- und Start-up-Themen spielen im Clubhouse bereits jetzt eine Rolle. Und die Einladung zur Echtzeit-Interaktion ist ein interessanter Punkt, zielen doch Podcasts generell immer auch auf die Interaktion zwischen Hörer und einem möglichst authentischen Podcast-Host ab. Voraussetzung für eine Integration der App in die strategische Kommunikation wäre natürlich ein gesetzeskonformer Datenschutz und verlässliche Community-Regeln. Auch darüber wird vermutlich noch zu diskutieren sein.

Aber das ist derzeit noch der Blick in die Glaskugel. Bleiben wir bei den Tatsachen. Bei den Zahlen. Und bei dem, was derzeit schon geht: Denn auch ohne Clubhouse-Hype sind dort draußen schon einige spannende Formate von Pharmaunternehmen und Organisationen auf dem Markt, die (meist) ganz ohne Zugangsbeschränkung Ärzte und Patienten zum Hören einladen.

Audio-Online-Monitor 2020: Zahlen zum Podcastboom

Der von drei Landesmedienanstalten sowie den Branchenverbänden Vaunet und BVDW in Auftrag gegebene Online-Audio-Monitor 2020 übersetzt den Erfolg von Podcasts in Daten und zeigt, dass es sich für Marketer lohnen kann, auch ohne Clubhouse-Einladung in diesem Segment unterwegs zu sein.

  • Jeder dritte Online-Audio-Nutzer hörte 2020 Podcasts – ein Anstieg um 5,5 Millionen gegenüber 2019.
  • Besonders aktiv sind die Zielgruppen U30; die Mehrheit der Hörerinnen und Hörer hat einen hohen Bildungsabschluss.
  • Genutzt werden Podcasts überwiegend über Musikstreaming-Dienste wie Spotify, YouTube oder Audiotheken, bevorzugt am frühen Abend (17 bis 20 Uhr).
  • Info- und Wissensformate stehen weit oben auf der Liste der von den Zuhörern präferierten Genres, ebenso populär sind Unterhaltung und Comedy sowie Nachrichten.
  • Podcasts werden zur Entspannung oder als Begleiter bei der Hausarbeit gehört und überbrücken Wartezeiten, sei es beim Zahnarzt oder im Auto, Bus oder in der Bahn. Sie sind ein „Nebenbei“-Produkt, das vorwiegend mobil konsumiert wird.

Podcasts von Pharmaunternehmen

Viele pharmazeutische Unternehmen, allen voran die Big Player Johnson & Johnson, Lilly, Merck oder Novartis, haben das Potenzial von Audiomedien für das eigene Marketing bereits erkannt (wir berichteten). Ihre jeweilige Zielgruppe definiert sich dabei über die jeweilige Indikation oder das medizinische Schwerpunktthema. Viele Formate richten sich an den Patienten (Schwerpunkt Disease Management), doch der Podcast ist inzwischen auch Teil der Arztkommunikation. Da sowohl Ärzte als auch Patienten sich gerne im unterhaltenden Stil über Forschung und Wissenschaft aufklären lassen, gibt es zudem einige Podcasts, die beide Gruppen ansprechen.

  • Roche betreibt Infotainment mit dem Podcast „Two Scientists Walk into a Bar“.
  • Pfizer unterhält mit „Get Science“.
  • Andere Wege geht der Podcast On Air – Frischluft für die Ohren“ von Novartis. Er verbindet Wissensvermittlung mit klaren Mehrwerten: Das Unternehmen informiert in diesem medizinischem  Fachpodcast für Ärzte zu aktuellen Themen in der Pneumologie. Das Besondere: Drei einzelne Episoden werden zusammen als eine digitale Fortbildung CME-zertifiziert. Damit haben Mediziner die Möglichkeit, neben neuem Wissen auch CME-Punkte zu sammeln. Der Podcast unterliegt aber dem Heilmittelwerbegesetz und ist somit analog Clubhouse nicht für jeden zugänglich.

Ein unbeackertes Feld ist der Podcast von und über die Pharma- und Medizinbranche also nicht. Im Gegenteil. In den letzten Monaten sind neue Formate hinzugestoßen, und auch Institutionen haben eigene Podcasts entwickelt. Einige Beispiele haben wir unten für Sie aufgeführt. Wir sehen: Der Podcast-Kosmos ist groß und vielfältig. Auch jenen, die jetzt ungeduldig auf ihre Einladung ins Clubhouse warten, dürfte also nicht langweilig werden.

Podcasts von Institutionen und Organisationen

Sprechende Medizin

Verständliche und hintergründige Gespräche rund um das Thema Gesundheit verspricht der Podcast der Bundesärztekammer. Daniel Finger,  nach eigener Aussage Gelegenheitspatient, Moderator und Wissenschaftsjournalist stellt Dr. Klaus Reinhardt, Hausarzt und Präsident der Bundesärztekammer, Fragen. Auf Spotify, Apple Podcasts, Podcast.de und natürlich über die Homepage.

vfa-Tonspur. Aus Forschung, Wirtschaft und Politik

Podcastreihe des Verbandes der forschenden Pharmaunternehmen zu wechselnden Themen, die Mediziner, Pharmazeuten und Patienten interessieren. Auf SoundCloud und auf der vfa-Homepage.

Generation Gesundheit. Der Podcast von Hashtag Gesundheit

Spannendes Projekt, bei welchem sich junge und angehende Mediziner zu Wort melden. Für das Marketing ein Weg, zu erfahren, welche Fragen diese Generation sich – und ihren Interviewpartnern – stellt. Moderatoren sind Frederike Gramm und Timo Frank. Bei Spotify, Apple Podcasts und auf der eigenen Homepage.

Kleiner Tipp: Die Medizin-Podcast-Charts finden Sie hier.


Dieses Thema könnte Sie auch interessieren:

Diese Podcasts sollten Pharmamarketer kennen

Journalistin und Online-Redakteurin. Schreibt über Marken und Markenmacher in Healthcare, über Pharma- und Social-Media-Kommunikation.

Alle Beiträge

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here