Online-Gaming: Sanofi sorgt spielend für mehr Website-Besucher

279
Das Online-Game
Das Online-Game "Dentocopter" bringt Schwung in die Website von Sanofi. © Sanofi (Screenshot)

Einmal selbst eine Drohne steuern und gleichzeitig zahnmedizinisches Geschick beweisen? Genau das geht mit dem „Dentocopter“, einem Online-Game von Sanofi. Das Prinzip ist einfach und wirkungsvoll: Im Fluge werden Zähne an die richtige Stelle im Gebiss befördert. Mit der Idee trifft das Unternehmen den Zeitgeist und erreicht vor allem junge Praxismitarbeiter, Zahnärzte und Dentalhändler.

Heiko Schneider, Head of Dental Business bei Sanofi, spricht über den Dentocopter.
Heiko Schneider ist Head of Dental Business bei Sanofi. © Sanofi

Bisher war das vermeintliche Dilemma von Sanofi: „Unsere Dental-Produkte sind in der Branche fest etabliert, aber wir bringen nicht in kurzen Abständen Innovationen heraus“, sagt Heiko Schneider, Head of Dental Business bei Sanofi. Deshalb sei es eine große Herausforderung, interessant zu bleiben und Besucher für die Internetseite des Unternehmens zu generieren. „Auf unserer Website war es zu lange still und sie war nicht mehr ansprechend, das wollten wir ändern“, fasst er das Ziel eines Relaunchs zusammen: „Mehr User sollten unsere Seite besuchen, länger darauf verweilen und sich mit unseren Produkten beschäftigen.“

Dentocopter mit Comprix ausgezeichnet

Dafür holte sich Sanofi mit der Agentur antwerpes kompetente Hilfe aus Köln an die Seite. Konzipiert wurde ein Spiel, das auf dem PC und vor allem auf mobilen Endgeräten gespielt werden kann. „Das war ein wichtiges Learning“, sagt Heiko Schneider. „Das Smartphone ist das meistgenutzte Instrument, um den Dentocopter zu spielen.“ So werde beispielsweise in der Pause versucht, den Highscore anderer Spieler zu knacken. Für das Game wurden Sanofi und antwerpes kürzlich mit dem Comprix ausgezeichnet.

Mit der Drohne steuern die Spieler Zähne an die richtige Stelle im Gebiss. ©Sanofi-Aventis
Mit einer Drohne müssen die Dentocopter-Spieler Zähne an die richtige Stelle steuern. © Sanofi (Screenshot)

Auch Dentalhändler können das Online-Game Dentocopter auf ihren externen Websites einbinden. „Das macht für uns Sinn, weil Zahnmedizinische Fachangestellte dort die Bestellungen aufgeben. So werden die Praxismitarbeiter vertrauter mit unseren Produkten“, sagt Schneider. Auf fünf Händlerseiten sei der Dentocopter platziert worden. Die verspielte Optik, so Schneider, passe zu modernen Vertriebsportalen für Praxis- oder Laborbedarf. Auch in sozialen Netzwerken wie Facebook wurde das Spiel von verschiedenen Dentalfachhändlern beworben. „Wir haben den Dentocopter pünktlich zur Saison der Dentalmessen im vergangenen Jahr gelauncht“, sagt Schneider. Mit Erfolg – das Spiel steche zwischen der nüchternen Präsentation vieler Messestände positiv hervor. Gerade junge Menschen reagierten sehr positiv darauf. „Das bricht die eher konservative, handwerkliche Dental-Branche auf“, sagt Schneider.

Neue Spiele mit Quizelementen geplant

Die größte Motivation den Dentocopter zu spielen, so Schneider, sei sicherlich der Highscore. Dennoch hatte sich Sanofi für den Start des Games noch eine andere Aktion einfallen lassen. Die Spieler konnten sich registrieren lassen und eine Zwei-Euro-Spende für das Medikamentenhilfswerk action medeor generieren. Zwischenzeitlich kamen so etwa 2.600 Euro zusammen, die Sanofi auf 10.000 Euro aufrundete. Jetzt schmiedet das Unternehmen weitere Pläne: „Auch wenn wir die Dentocopter-Spendenaktion abschließen, läuft das Spiel weiter“, erklärt der Head of Dental Business bei Sanofi. „Und in Zukunft wollen wir neue Spiele entwickeln.“ So könnte etwa einmal im Jahr ein neues Game gelauncht werden. Neben Spaß werden dann auch Quizelemente eine stärkere Rolle spielen.

Positive Erfahrungen hat Sanofi diesbezüglich beispielsweise mit „Frag Henning“ gesammelt. Hier werden Ärzte kontinuierlich mit aktuellen News und Informationen rund um das Thema Schilddrüse versorgt. Heiko Schneider sieht in ähnlichen Konzepten auch Potenzial für die Dentalbranche. „Damit könnten wir Praxismitarbeitern und Medizinern spielerisch Informationen über Themen und Produkte liefern“, sagt Heiko Schneider. So will das Unternehmen sich dauerhaft als Experte und Marktführer positionieren.

"Frag Henning" kombiniert Informatioen und Quizelemente.
Mit Infotainmentelementen will Sanofi punkten: „Frag Henning“ ist Quiz und Informastionstool in Einem.© Sanofi (Screenshot)

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here