Deutsches Ärzteblatt baut beliebte Facharzt-Newsletter aus

269
Facharztnewsletter im Deutschen Ärzteblatt
Im Bereich Kardiologie belaufen sich die Anmeldungen von Ärzten inzwischen auf rund 8.600, für den Bereich Neurologie interessieren sich knapp 7.200 Ärzte. © Thaspol /Adobe Stock (Collage)

Das Online-Portal des Deutschen Ärzteblatts richtet sich jetzt stärker auch an Fachärzte und hat damit Erfolg. Rund 46.000 neue Abonnenten in neun Monaten erzielte aerzteblatt.de mit seinen Facharzt-Newslettern. Das Angebot soll Anfang 2020 noch weiter ausgebaut werden.

Das Deutsche Ärzteblatt ist – in Print und online – der Top-Titel der niedergelassenen Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten und zählt – laut LA-med-Studie – auch bei Fachärzten und Klinikern zur beliebtesten Fachlektüre.

Marek Hetmann ist Leiter Corporate Publishing beim Deutschen Ärzteverlag
Marek Hetmann ist Leiter Corporate Publishing Medizin beim Deutschen Ärzteverlag

Online erreicht der Titel mit aerzteblatt.de über vier Millionen Visits und etwa 7,5 Millionen Page Impressions monatlich und ist damit auch „die stärkste Medizinverlags-Website in Deutschland“, sagt Marek Hetmann, Leiter Corporate Publishing Medizin beim Deutschen Ärzteverlag. Die Relevanz bei Fachmedizinern möchte das Kölner Medienhaus als Verleger des Titels künftig weiter ausbauen. Aerzteblatt.de bietet daher auch gezielt Informationen für bislang fünf Facharztgruppen an – und die passenden Newsletter gleich mit dazu.

Rund 46.000 neue Newsletter-Anmeldungen in nur 9 Monaten

Das heißt: Auf dem Online-Portal des Titels können sich Leser registrieren und für einen fachspezifischen Newsletter anmelden. Damit erhalten sie dann neueste Informationen aus dem jeweiligen Fachgebiet per E-Mail – direkt auf ihr Smartphone oder Tablet. Anfang letzten Jahres verstärkte das Online-Portal seine Aktivitäten in der Facharztkommunikation und wies Ärzte gezielt auf die differenzierten Newsletter-Angebote hin. Mit großem Erfolg, wie Marek Hetmann sagt.

Innerhalb eines Zeitraums von neun Monaten seien mehr als 46.000 neue Abonnenten hinzugekommen, darunter zahlreiche Ärzte.* Allein im Bereich Kardiologie belaufen sich die Anmeldungen von Ärzten inzwischen auf rund 8.600, für den Bereich Neurologie interessieren sich knapp 7.200 Ärzte. In den weiteren Fachgebieten der Onkologie, Pneumologie und Urologie sind es nochmal weitere 15.000 Mediziner, die den Dienst nutzen.**

Viele Abonnenten für Facharzt-Newsletter

„Die Resonanz ist überwältigend und zeigt, dass viele Fachärzte auf dieses Angebot beim Deutschen Ärzteblatt nur gewartet haben. Die Öffnungsraten unserer Newsletter liegen dabei zwischen 30 und 40 Prozent“, erklärt Marek Hetmann. Für den Leiter Corporate Publishing hängt das vor allem auch mit der Qualität der Informationen zusammen, für die das Deutsche Ärzteblatt steht und die von den Lesern geschätzt wird.


Das bietet Ärzteblatt.de rund um die Facharztkommunikation

  • 5 Facharztgruppen  (Kardiologie, Neurologie, Onkologie, Pneumologie, Urologie)
  • 5 Facharzt-Newsletter (Versand 1 bis 2 mal monatlich)
  • Frequenzerhöhung der Newsletter in 2020
  • Anzeigen- oder Advertorial-Schaltung in den Facharztbereichen
  • Anzeigenschaltung in den Facharzt-Newslettern
  • Weitere Formate – wie digitale Experten-Roundtables oder E-Tutorials – in Planung

Die Facharztbereiche auf aerzteblatt.de


Pharma verstärkt Media-Spendings in Newslettern

Nicht nur bei Ärzten ist das Newsletter-Angebot von aerzteblatt.de beliebt. Auch Pharma-Unternehmen setzen inzwischen verstärkt auf Newsletter-Marketing. Das bestätigt eine Studie von FaktenSchmied. Darin heißt es, dass Werbeanzeigen in Verlagsnewslettern fester Bestandteil des Werbemix‘ von Unternehmen im Bereich Rx sind und mittlerweile ein Viertel des gesamten Anzeigenvolumens ausmachen.

Der digitale Marketing-Mix ist also weiter auf dem Vormarsch. In diversen Online-Formaten – wie den Facharzt-Newslettern von aerzteblatt.de – haben Healthcare-Unternehmen die Möglichkeit, Anzeigen zu schalten oder in Advertorials die für Fachkreise relevanten Informationen anzuteasern, die dann – je nach Inhalt – ausschließlich für Ärzte zugänglich sind. Dabei geht es zum Beispiel um Kongressberichte, neue Produktinformationen oder Zulassungserweiterungen. Die Inhalte sind breit gefächert.

Deutsches Ärzteblatt baut Newsletter-Dienst in 2020 aus

Deutsches Ärzteblatt Newsletter - Neurologie 1
Deutsches-Ärzteblatt-Newsletter: Neurologie

Kaum verwunderlich also, dass das Online-Portal des Deutschen Ärzteblatts sein Facharzt-Angebot in den nächsten Monaten weiter ausbauen möchte. Zum einen sei  eine höhere Frequenz einiger Fachgruppen-Newsletter bereits beschlossene Sache. Zum anderen soll sich auch hinsichtlich der Formate einiges tun.

Demnächst werden online in den Fachbereichen auch digitale Experten-Roundtables, E-Tutorials mit Meinungsbildnern oder andere spannende Formate zu finden sein, mit denen wir Pharma-Content mit Nutzwert für die Fachärzte aufbereiten können“, verrät Marek Hetmann.

Das heißt: Die fachspezifische Kommunikation auf dem Online-Portal des Deutschen Ärzteblatts wird weiter ausgebaut, Pharmaunternehmen sollen dadurch von mehr Content-Marketing-Angeboten profitieren können. Für Marek Hetmann ist das ein entscheidender Schritt. Denn bislang habe das Deutsche Ärzteblatt zwar das Privileg, alle Ärzte in Deutschland zu erreichen und damit von einer unschlagbaren Reichweite zu profitieren. Aber: „Die Informationen und Produkte von Pharmafirmen werden immer spezifischer, immer komplexer. Daher wollen die Unternehmen auch immer gezielter ihre Zielgruppen erreichen“, sagt der 42-Jährige. Dabei lege der Deutsche Ärzteverlag – wie bei seinen Printformaten – auch hier großen Wert auf Transparenz. Sprich: Die Inhalte der Pharma-Unternehmen seien für den Leser deutlich gekennzeichnet und damit klar zuzuordnen.


Sie möchten ebenfalls Fachärzte mit dem Newsletter-Angebot des Deutschen Ärzteverlags erreichen? Marek Hetmann berät Sie gerne unter 02234 – 7011 318 oder hetmann@aerzteverlag.de

* Gemessen wurde der Zeitraum von Februar bis November 2019.
**  Stand der Zahlen im November 2019

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here