BLUE SAFETY: „Unser Herzensthema ist das Wasser“

63
BLUE SAFETY macht ganzheitliche und rechtssichere Wasserhygiene für die Zahnarztpraxis.
Jan Papanbrock auf der IDS © BLUE SAFETY

BLUE SAFETY ist ein vergleichsweise junges Unternehmen. Vor Kurzem feierte es sein  neunjähriges Jubiläum. Im Interview erklärt Geschäftsführer und MitbegründerJan Papenbrock sein Geschäftsmodell und wie sich der Markt seiner Meinung nach entwickeln wird.

Health Relations: Was macht Ihr Unternehmen?

Jan Papenbrock: Zahnmediziner von heute sind längst nicht mehr nur Behandler, sondern vielmehr Manager und Unternehmer. Sie bespielen täglich einen umfassenden Arbeitsbereich zwischen Patientenbetreuung, Mitarbeiterkommunikation und wirtschaftlicher Verantwortung. Und sind dabei zwischen zahlreichen Normen und Richtlinien gefangen, die vorgeben, wie sie ihre Unternehmen zu führen haben.

Wir wollen Zahnärzte bestmöglich im Umgang mit diesen Aufgaben und Gesetzen unterstützen, sie entlasten. Unser Weg zu diesem Ziel, unser Mittel der Wahl ist die Wasserhygiene. Denn das Element Wasser ist unsere Leidenschaft und die haben wir uns mit BLUE SAFETY zum Beruf gemacht. Dabei legen wir den Fokus auf die partnerschaftliche Begleitung mithilfe ganzheitlicher Konzepte, um so einen reibungslosen Betrieb der Praxen zu garantieren.

Health Relations: Was ist so gefährlich an schlechter Wasserhygiene in der Zahnmedizin?

Jan Papenbrock: Wasserhygiene ist eine sehr komplexe Thematik mit unterschiedlichsten Einflussfaktoren, die im Alltag Zahnärzte von ihrer eigentlichen Leidenschaft – nämlich der Behandlung – abhält. Gleichzeitig hat die Wasserqualität von zahnmedizinischen Einrichtungen aber Auswirkungen auf den Erfolg der gesamten Praxis, vom Patienten über den Mitarbeiter bis hin zu den Arbeitsinstrumenten.

Wenn dann die Wasserhygiene mangelhaft ist, geht es um hohe wirtschaftliche Ausfälle. Entdecken beispielsweise Behörden bei ihren Begehungen mikrobielle Kontaminationen, ist die Praxis im Zweifel bis zur Behebung und erneuten Probenahme dicht. Und auch die Rechtssicherheit des Behandlers bzw. Praxisinhabers ist in Gefahr. Es gilt also, sich frühzeitig abzusichern und vorzubeugen.

„Wenn die Wasserhygiene mangelhaft ist, geht es um hohe wirtschaftliche Ausfälle“

Health Relations: Hat sich die Wahrnehmung der Zahnärzte da geändert?

Jan Papenbrock: Die Anforderungen an Hygiene sind im Allgemeinen über die letzten Jahrzehnte hinweg immer strenger geworden und haben entsprechend an Beachtung gewonnen. Da bildet Wasserhygiene keine Ausnahme. Also ja, die Wahrnehmung der Relevanz nimmt zu. Zahnmediziner erkennen, dass sie für einen erfolgreichen und reibungslosen Praxisbetrieb unerlässlich ist.

Health Relations: Auf der IDS waren die T-Shirts Ihrer Mitarbeiter mit „I love“ und dann einem großen Wassertropfen auf jeden Fall ein Hingucker. Wie waren die Reaktionen – nicht nur auf das T-Shirt, sondern auch auf Ihr Produkt?

Jan Papenbrock: Wie die Zahnärzte und ihre Teams die Arbeit mit und an ihren Patienten lieben, so ist unser Herzensthema einfach das Wasser. Daher bringt unser „I love Water“-Logo das Engagement und den Kern unseres Unternehmens einfach auf den Punkt.

Unsere Begeisterung kommt in der Dentalbranche an, immer mehr Praxisinhaber sind auf der Suche nach einem kompetenten Partner. Im persönlichen Gespräch konnten wir auf der IDS noch mehr Praxen eine individuell angepasste und ganzheitliche Lösung anbieten, die sie in ihrem Alltag entlastet.

„Bei der Personalsuche setzen wir auf Fachkompetenz und nicht auf Alter.“

Health Relations: Sie sind ein recht junges Team und suchen offenbar auch noch Verstärkung. Ist das von Vor- oder Nachteil in der Branche?

Jan Papenbrock: Wir teilen eine gemeinsame Leidenschaft für Wasser, das verbindet natürlich. Das Alter spielt dabei unserer Meinung nach keine Rolle. Stattdessen setzten wir auf Fachkompetenzen, die unsere Kunden, Konzepte, das Team und damit das ganze Unternehmen voranbringen. Und in der Tat suchen wir hier auch noch Verstärkung in diversen Bereichen und freuen uns immer über frische Talente und neue Ideen.

Health Relations: Sie planen weitere Standorte aufzubauen? Was genau sind die Pläne?

Jan Papenbrock: Mit der Entscheidung für einen weiteren Standort gehen wir den nächsten Schritt die Zusammenarbeit mit den Praxisteams und deren Betreuung noch weiter zu intensivieren. Wir verkürzen unsere Wege und können so insbesondere in akuten Fällen noch schnellere Sofort-Hilfe gewährleisten, aber auch besser auf die Bedürfnisse der Praxen eingehen. Damit unsere Zahnärzte reibungslos behandeln und ihre Patienten zum Strahlen bringen können.

Health Relations: Wie bewerten Sie den Markt für Ihre Hygieneprodukte. Wo sehen Sie Wachstumschancen?

Jan Papenbrock: Hygiene ist und bleibt ein zentrales Element in der (Zahn-)Medizin. Die hohe Innovationskraft der Dentalbranche und im Speziellen die unseres Teams bietet reichlich Spielraum, den Hygienemarkt weiter zu revolutionieren. Immer mit dem Ziel, Zahnmediziner vor Hygienemängeln zu schützen und sie mit ganzheitlichen Lösungen im Alltag bestmöglich zu unterstützen.


BLUE SAFETY GmbH wurde im Jahr 2010 von Jan Papenbrock und Christian Mönninghoff gegründet. Heute umfasst das Team 40 Wasserexperten und hat den Firmensitz in Münster, Westfalen. BLUE SAFETY hat das SAFEWATER Hygiene-Technologie-Konzept, eine  ganzheitliche Lösung für lückenlose Wasserhygiene entwickelt. SAFEWATER stellt an allen Austrittsstellen der Praxis hygienisch einwandfreies und rechtssicheres Wasser zur Verfügung.

(Biozidprodukte vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformation lesen.)

 

 

 

Freie Journalistin im Gesundheit- und Medizinbereich. Für Health Relations berichtet sie über die Themen Pharma, Dental, Klinik und Recruiting.

Alle Beiträge

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here