Über uns

Unsere Geschichte

Ein reines Digital-Magazin für die Healthcare-Branche zu gründen, war im Jahr 2016, als Health Relations aus der Taufe gehoben wurde, noch eine außergewöhnliche Idee. Inzwischen ist digital die neue Normalität und Health Relations, ein Produkt des Deutschen Ärzteverlags, hat sich als digitales Premium-Angebot im Healthcare-Markt etabliert. Immer am Puls der Zeit zu sein, das ist unser Credo.

Mit dem Relaunch im Jahr 2021 legt Health Relations seinen Fokus künftig noch stärker auf die Bereiche Pharma und Healthcare-Trends. Health Relations steht für qualitativ hochwertigen redaktionellen Content und geballtes Fachwissen über Pharma und deren Zielgruppe der Ärztinnen und Ärzte. Mit gut recherchierten Hintergrundstorys, individuell gestalteten Porträts und vertiefenden Whitepapers liefert unser Redaktionsteam Lesestoff für alle, die sich für Pharma- und Healthcare-Themen interessieren.

Unsere Autor:innen schreiben mit großer Leidenschaft und Fachkenntnis seit vielen Jahren über Themen, die die Menschen bewegen. Health Relations erreicht seine Leser:innen via Website, Social Media und über unseren regelmäßigen Newsletter.

Gendern auf Health Relations

Health Relations steht für Vielfalt und Inklusion durch Sprache. Das Thema Gendern wird sprachwissenschaftlich und gesellschaftlich emotional diskutiert – und das vielleicht noch lange Zeit, ohne einen Konsens zu finden. Für Health Relations beginnen Vielfalt und Vermeidung von Diskriminierung bei der Sprache, denn sie löst Bilder im Kopf aus, die unser Denken prägen. Uns ist es uns wichtig, alle Menschen gleichermaßen anzusprechen, unabhängig von ihrem Geschlecht oder ihrer Geschlechtsidentität. Deshalb haben wir uns dafür entschieden, geschlechtersensibel zu schreiben und auf das generische Maskulinum zu verzichten. Dabei bleibt es unser Anliegen, verständlich zu schreiben und den Lesefluss so wenig wie möglich zu stören.

Wir verwenden bei Health Relations abwechselnd den Doppelpunkt (Patient:in bzw. Ärzt:in), geschlechtsneutrale Formulierungen (Mitarbeitende / Pflegende) oder die ausgeschriebenen Formen (Patientinnen und Patienten bzw. Ärztinnen und Ärzte). Wir sind uns bewusst, dass die Doppelpunkt-Verwendung grammatikalisch mitunter „holprig“ klingt. Ebenso sind wir uns bewusst, dass wir mit einer binären Unterscheidung in männlich/weiblich nicht allen Menschen gerecht werden. Dennoch denken wir, gerade in der Healthcare- und Marketing-Community, die sich aktiv mit Sprache und Kommunikation auseinandersetzt, mit unserer Entscheidung auf Offenheit zu stoßen. Sprache ist lebendig und verändert sich, weshalb sich sicher auch diese Leitlinien weiterentwickeln werden.

Werbemöglichkeiten

Unternehmen haben die Möglichkeit, in dem qualitativ hochwertigen redaktionellen Umfeld von Health Relations zu werben. Details zu unseren Werbemöglichkeiten finden Sie in den aktuellen Mediadaten.

Ihr Kontakt zur Redaktion

Sie haben eine Frage, eine Anmerkung, Kritik oder eine gute Idee, worüber wir schreiben sollten? Dann melden Sie sich bei der Redaktionsleitung Silja Elfers unter elfers@aerzteverlag.de.

Unser Redaktionsteam

Silja Elfers

leitet die Health Relations-Redaktion und berichtet über Trends im Pharmamarketing.

Gerti Keller

Gerti Keller ist freie Journalistin und Buchautorin. Ihre Kernthemen sind Gesundheit und Karriere.

Denise Krell

Freie Journalistin aus Köln. Für Health Relations berichtet sie über Trends der Pharma- und Klinikbranche und über die Corporate News des Deutschen Ärzteverlages.

Regine Marxen

Journalistin und Online-Redakteurin. Schreibt über Marken und Markenmacher in Healthcare, über Pharma- und Social-Media-Kommunikation.

Miriam Mirza

Freie Journalistin im Medizin- und Gesundheitsjournalismus. Für Health Relations berichtet sie über digitale Entwicklungen, Marketing und die neuesten Trends in der Pharmabranche.

Kirsten Warweg-Schüler

Sie ist als Referentin für Unternehmenskommunikation für den Deutschen Ärzteverlag tätig. Ihre Schwerpunkte sind Healthcare Marketing und Arztkommunikation.