Gehalt in der Pharmabranche

502
Gehalt im Pharmamarketing
Gehalt im Pharmamarketing: Mit dem zunehmenden Einsatz von digitalen Marketingstrategien gewinnen Fachkräfte im Bereich Online-Marketing an Bedeutung. © PureSolution / Adobe Stock / Canva
Welche Verdienstmöglichkeiten gibt es in der Pharmabranche und speziell im Pharmamarketing? Health Relations hat sich umgehört und die wichtigsten Zahlen zusammengetragen.

Die Pharmabranche lockt mit attraktiven Karriere- und Verdienstmöglichkeiten. Dabei beeinflussen verschiedene Faktoren die Vergütungen. Zudem zeichnen sich gewisse Trends ab, die sich auch auf das Gehalt niederschlagen.

Was verdient man im Pharmamarketing?

Die Pharmaindustrie zieht verschiedene Berufsgruppen an – von Forschenden bis hin zu Marketingexperten. Dabei können diese grundsätzlich von einer guten Bezahlung ausgehen. Noch immer gehören die Angehörigen dieser Branche zu den Top-Verdienenden. Das beweist auch ein Blick in den aktuellen Gehaltsreport 2024 von Stepstone, der nach eigenen Angaben auf einer der größten Gehaltsdatenbanken in Deutschland basiert.

Die Übersicht zeigt, dass die Pharmaindustrie einen soliden dritten Platz in Sachen durchschnittliches Gehalt verteidigt. Besser schneiden nur die Luft- und Raumfahrt und das Bankenwesen ab.

Was beeinflusst das Gehalt?

Grundsätzlich sind in den letzten Jahren verschiedene neue Berufsbilder in die Pharmabranche gekommen, ob Medical Scientific Liaison (MSL) Manager:in und der bzw. des Medical Manager:in (MSL) oder Digital Data Analyst:in, den meisten ist gemeinsam, dass sie zusätzliche digitale Kompetenzen erfordern. Das gilt auch für den Marketingbereich. Mit dem zunehmenden Einsatz von digitalen Marketingstrategien gewinnen Fachkräfte im Bereich Online-Marketing an Bedeutung. Pharmazeutische Unternehmen honorieren spezialisierte Kenntnisse in den Bereichen Social Media, Suchmaschinenoptimierung (SEO) und digitale Kampagnen mit entsprechenden Gehaltsaufschlägen.

Weitere Themen, mit dem sich die Firmen stärker befassen müssen, sind Ethik und Nachhaltigkeit. Insgesamt lässt sich eine zunehmende Orientierung an ethischen und nachhaltigen Grundsätzen feststellen. Mitarbeitende, die sich in diesen Bereichen engagieren, können möglicherweise mit zusätzlichen Vergütungen oder Boni rechnen. Und schließlich sind immer noch Mitarbeitende gefragt, die internationale Erfahrung oder mehrsprachige Fähigkeiten mitbringen, denn Pharmamarketing wird durch die Globalisierung beeinflusst. Wer über die entsprechenden Kenntnisse verfügt, könnte daraus ein höheres Gehalt herausschlagen.

Zusätzlich zu den Grundgehältern bieten viele pharmazeutische Unternehmen attraktive Boni, Prämiensysteme oder Aktienoptionen an. Diese können an individuelle Leistung, den Erfolg von Marketingkampagnen oder den Gesamterfolg des Unternehmens gekoppelt sein. Zusatzleistungen wie betriebliche Altersvorsorge, Gesundheitsvorsorge und flexible Arbeitszeitmodelle sind ebenfalls üblich.

Steigender Bedarf an Führungskräften

Die gängigsten Berufe im Pharmamarketing nach Verdienst aufgeschlüsselt zeigen, dass die Verdienstmöglichkeiten immer noch gut sind. Hinzu kommt, dass die Branche weiter einstellt. Im letzten Jahr ist die Zahl der Mitarbeitenden in der Pharmabranche trotz schwächelnder Konjunktur und der Debatte um Standortschwäche weiter gestiegen. Das zeigen VFA-Zahlen. Im Juli waren darin 127.800 Menschen beschäftigt, das ist sieben Prozent mehr als im Vorjahr (118.700).

Eine Untersuchung der Life-Sciences-Personalberatung ACC zeigt außerdem, dass die Pharmaindustrie weiter Führungskräfte braucht. ACC hatte mehrere große Pharmaunternehmen befragt und herausgefunden, dass vor allem wachsende Unternehmen wie Novartis einen wachsenden Bedarf an Führungskräften haben. „Die Pharmabranche sucht weiterhin nach Führungspersonen, um das Wachstum voranzutreiben. Bei einzelnen Unternehmen führen strategische Veränderungen und Umstrukturierungen zu einem Rückgang verfügbarer Stellen. Insgesamt finden Fach- und Führungskräfte einen robusten Arbeitsmarkt vor“, kommentierte Christoph Andris, Geschäftsführer von ACC, gegenüber PM-Report die Ergebnisse.

Fazit

Die Pharmabranche offenbart vielfältige Karriereperspektiven mit attraktiven Gehaltsaussichten, insbesondere im aufstrebenden Bereich des Pharmamarketings. Die aktuellen Zahlen des Gehaltsreports 2024 von Stepstone belegen die Branchenattraktivität, indem die Pharmaindustrie einen festen Platz unter den Top-Verdienern einnimmt. Digitale Kompetenzen, Spezialisierungen in Ethik und Nachhaltigkeit sowie internationale Erfahrung sind entscheidende Faktoren, die Gehaltsaufschläge im Marketingbereich begünstigen. Die steigende Nachfrage nach Führungskräften in der Pharmaindustrie, trotz konjunktureller Herausforderungen, unterstreicht zudem die Stabilität und Wachstumsaussichten dieses dynamischen Arbeitsmarkts.

Autor Profilbild
Freie Journalistin im Medizin- und Gesundheitsjournalismus. Für Health Relations berichtet sie über digitale Entwicklungen, Marketing und die neuesten Trends in der Pharmabranche.

Alle Beiträge

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein