#catchcurious: Augen auf für Mercks globale Markenkampagne!

489

Wissenschaftliche Neugier wecken, das soll die globale Markenkampagne von Merck. In diesen Tagen startet #catchcurious.

Der Darmstädter Technologie- und Wissenschaftskonzern legt den Fokus der internationalen Kampagne komplett auf Online. Die Plattform curiosity.merckgroup.com soll den interaktiven Wissensaustausch fördern. Dazu hat sich Merck Key-Influencer ins Boot geholt: Mit ihren Beiträgen aus den Merck-Geschäftsbereichen Healthcare, Life Science und Performance Materials entsteht ein globaler Content-Hub. Die Nutzer sollen ihr Wissen aktiv in Form von eigenen Artikeln und Kommentaren teilen. Wer will, kann hier auch an einem Selbsttest teilnehmen und herausfinden, wie neugierig er ist.

https://curiosity.merck.de/
Kampagnenplattform: https://curiosity.merck.de/

„Wir haben eine Initiative gestartet, um Neugier und Wissensdrang weiter zu fördern.“ Die Kampagnenidee beschreibt das Unternehmen auf seiner Website so: „Das Verlangen, Neues zu entdecken und Dinge aus einer neuen Perspektive zu betrachten, ist Grundlage für die Innovationskraft unseres Unternehmens. Unsere Entwicklung von einer Apotheke hin zu einem globalen Wissenschafts- und Technologieunternehmen haben wir Generationen von neugierigen Menschen zu verdanken, die stets den Status Quo hinterfragt haben. Deshalb haben wir eine Initiative gestartet, um Neugier und Wissensdrang weiter zu fördern.“

Der Kampagnen-Film mit dem Titel „Bahnbrechendes beginnt mit Neugier“ visualisiert diese Thematik: Er zeigt eine Situation, in der sich jeder schon einmal wiedergefunden hat: Man dreht sich im Kreis. Mitarbeiter sind gefangen in der Routine und den festgefahrenen Strukturen des Büroalltags. Wie Roboter bewegen sie sich mit geschlossenen Augen im Kreis. Erst die Neugier öffnet ihnen wieder die Augen und schafft Raum für neue Ideen und Kreativität.

Fork Unstable Media, die Digital-Unit der Agenturgruppe fischerAppelt, hat die Kampagne entwickelt und umgesetzt.

2 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein