Die 5 wichtigsten Social-Media-Trends 2018

1169
Die 5 Social-Media-Trends 2018 für Healthcare

Neue Tools und alte Bekannte: Das sind die 5 wichtigsten Social-Media-Trends in diesem Jahr.

Eins steht fest: 2018 geht’s um Inhalte. In Sachen Content schlägt Qualität Quantität. Und Social Media bleibt ein wichtiger Baustein, um den Content an die Zielgruppe zu bringen. So weit, so bekannt. Doch das neue Jahr bringt Dynamik in das Social-Media-Business und auch das ein oder andere neue Tool aufs Tablett. Was geht im neuen Jahr? Wir verraten es Ihnen. An diesen 5 Social-Media-Trends kommt 2018 kein Healthcare-Marketer vorbei.

1. Influencer? Gerne! Wenn sie unique sind

2017 war das Jahr der Influencer. Und so mancher Markenbotschafter geht mit einem prall gefüllten Werbekonto ins neue Jahr. Allein: 2018 könnte sich das ändern. Nicht, weil Influencer an Bedeutung verlieren. Im Gegenteil: Im Social Web wächst deren Relevanz. Allerdings werden Mikro-Influencer immer wichtiger. Das sind jene, die gezielt und auf das eigene Profil abgestimmte Brands promoten. Denn: Wer bei ausreichender Entlohnung für jede Marke sein Gesicht in die Kamera hält, verwässert sein Image und riskiert seine Authentizität und Glaubwürdigkeit beim User. Schlecht fürs Business, schlecht fürs Konto. Sprich: Weniger ist manchmal mehr, und das Argument der Reichweite verliert an Schlagkraft.

2. Video. Video. Video

Sie haben das Gefühl, das schon eimal gelesen zu haben? Korrekt. Videos waren schon 2017 ein Must-have in der digitalen Kommunikation. Und auch 2018 gehören sie zu den Top 5 der Social-Media-Trends. Einige Marketers setzen voll auf die Relevanz von Bewegtbildern. Zum Beispiel Carrie Kerpen von Likeable Media, die sagt: „Facebook wird in fünf Jahren wahrscheinlich nur noch aus Videos bestehen.“

Ungebrochen ist der Trend von Live-Formaten. Allerdings sollte es hier nicht darum gehen, einfach die Kamera laufen zu lassen, um live zu sein. Es geht um gutes Storytelling und um Engagement der Zuschauer, um die Konzeption neuer Streaming-Formate, die in den Socials die Zielgruppe binden. Diese Entwicklung kann übrigens zur Folge haben, dass aus Marketer TV-Produzenten werden. Die US-Supermarktkette Publix produziert etwa interaktive, unterhaltsame Kochshows für Facebook. Im Healthcare-Segment sind Live-Schalten derzeit vor allem im Recruiting und im Brand Marketing, beispielsweise im Rahmen von Messeberichterstattungen, interessant. Doch vielleicht gibt es in Zukunft auch Entertainment-Live-Formate, die MedTech-Produkte in Aktion und im Alltag zeigen?

3. Instagram ist der Gewinner bei den Social-Media-Trends 2018

R.I.P. Snapchat, Facebook bleibt wichtig, aber Instagram ist der Rockstar unter den Socials. Da sind sich die Experten einig. Snapchat verzeichnet seit seinem Börsengang im März 2017 einen Rückgang beim Umsatz und bei den Nutzerzahlen, und selbst in den USA wird Snapchat bereits totgesagt. Millenial-Vertreter Brian Fanzo ist sich sicher: User nutzen Snapchat nur noch als Messenger-App. In Deutschland galt Snapchat lange als App für Kids. Der Zielgruppenwechsel ist dem Unternehmen nicht wirklich geglückt. Damit bleibt der Social-Media-Kanal für Healthcare wenig relevant.

Womit sich die Branche allerdings beschäftigen sollte, ist Instagram. Egal, ob als Vertriebskanal für MedTech, als Brand Marketing- oder Awareness-Tool für Pharma oder als Teil einer Recruiting-Kampagne für Kliniken: Der bildfixierte Kanal steht in den Top 5 der Social-Media-Trends 2018 ganz oben. Facebook bleibt für Marken relevant, verändert aber seine Bedeutung. Videos dominieren den Feed, ebenso geschlossene Gruppen und Foren. Für das Community-Building wird Facebook weiterhin ein vielversprechender Kanal sein.

4. AR und VR: Das Internet gewinnt an Raum

Einer der spannendsten Social-Media-Trends 2018 für Healthcare: Augmented Reality und Virtual Reality werden zum selbstverständlichen Tool in den Socials. Das Netz wird zum Erlebnisraum. Für Healthcare bietet das unzählige Möglichkeiten in der digitalen Kommunikation. Pharma kann die Wirkungsweise von Medikamenten lebendig werden lassen, Medtech wird erlebbar. Die Technik wird dabei immer intuitiver und komfortabler; die sozialen Netzwerke der Zukunft werden nicht mehr über das Display, sondern über die Stimme gesteuert. Das belegen auch in Deutschland erfolgreiche Trends wie Google Home und Amazon Echo. Was genau heißt das? Dass Social Media in der erweiterten Realität über Brillen stattfinden wird. Das Smartphone wird abgelöst. Und die Vision geht noch weiter: Der Schritt von der VR-Brille zur VR-Kontaktlinse ist bereits in Planung. Twitter hat reagiert und mit der neuen App Tweet Reality seine Plattform in die virtuelle Realität erweitert. In 2018 werden wir den Beginn dieser Entwicklung erleben. Hier sollten Healthcare-Marketers dringend dranbleiben.

5. Emotionen sind der Schlüssel zum Bewusstsein

Nach wie vor sind Emotionen der erfolgversprechendste Weg im Kampf um die Aufmerksamkeit der Zielgruppe. Und gerade für Healthcare ist gekonnt emotionales Storytelling extrem wichtig. Schließlich geht es hier um die Gesundheit. Healthcare rettet Leben. Eine wunderbare Blaupause für Heldenstories. Und seien wir ehrlich, in Zeiten wie diesen sind Helden rar: Bilder im Web sind bis zur austauschbaren Perfektion bearbeitet, Serviceanfragen werden von Bots beantwortet, der Feed wird durch einen Algorithmus erarbeitet. Je automatisierter unser sozialer Kontext ist, desto offener und begeisterungsfähiger sind wir für positive Geschichten mit echten Menschen. Und genau das sollte Healthcare-Kommunikation berücksichtigen. Es geht um Echtheit, egal ob die Story traurig, spannend oder witzig erzählt wird.

Zum Abschluss ein Beispiel aus einer anderen Branche: IKEA verulkt das Harmoniebedürfnis an Weihnachten. Und ein bisschen auch sich selbst. Ein emotionales Video, das ankommt. Mut und Originalität zahlen sich eben aus.
Wir wünschen Ihnen ein erfolgreiches Social-Media-Jahr 2018!

Titelbild: © iStock.com/Bet_Noire

1 KOMMENTAR

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here