Nachgefragt: Was stimmt Menschen aus der Healthcare-Branche optimistisch?

176
Luftballons(1)
© baronvsp / Adobe Stock
Optimismus hilft Unternehmen, auch schwierige Zeiten zu meistern und wer positiv gestimmt ist, kann leichter proaktiv handeln. Wir fragen führende Köpfe aus der Healthcare-Branche: Was stimmt Sie jetzt gerade beruflich optimistisch? *

Inga Bergen, Moderatorin & Keynote Speakerin, Podcast-Host „Visionäre der Gesundheit“

Inga Bergen über ihre Vision für 2023
Inga Bergen gilt als Expertin für Innovationen im Gesundheitswesen und fokussiert sich auf Themen rund um die humanzentrierte Digitalisierung. ©privat

Mich stimmt optimistisch, dass die Krise im Gesundheitswesen sich in allen Bereichen stärker zuspitzt. Krise ermöglicht Veränderung. Krisen können zu positiven Veränderungen führen, weil sie oft als Katalysatoren für Wandel und Verbesserung dienen. Krisen decken Schwachstellen auf und zwingen Menschen und Organisationen dazu, Probleme zu erkennen, die sie zuvor vielleicht ignoriert oder übersehen haben. In Krisenzeiten müssen oft neue Lösungen gefunden werden. Dies fördert Innovation und kreatives Denken und bringt Menschen zusammen, um gemeinsame Herausforderungen zu bewältigen. Krisen erfordern oft schnelle Anpassungen. Dies kann Organisationen und Individuen helfen, flexibler und widerstandsfähiger zu werden und ihre Prioritäten und Werte neu zu setzen. Insgesamt können Krisen trotz ihrer Herausforderungen als Chancen für positive Veränderungen und Fortschritt gesehen werden. (Januar 2024)

Susann Weber, Director Digital Excellence & Customer Experience AstraZeneca GmbH

Susann Weber ist Director Digital Excellence & Customer Experience bei AstraZeneca Germany. ©AstraZeneca

2024 wird das Jahr der digitalen Transformation, um datengesteuerte Strategien und personalisierte Kommunikationen zu entwickeln. Im Fokus stehen die Gestaltung von Prozessen, Rahmenbedingungen und die Erlangung neuer Fähigkeiten im Unternehmen, um den Einsatz von KI innerhalb des täglichen Arbeitens sicher voran zu bringen.
Ich freue mich aktiv mit zu gestalten und diese digitale Transformation in unsere Strategie zu übersetzen und sichere Prozesse und Capabilities zu entwickeln. Auf diese Weise kann ich einen Mehrwert für das Gesundheitssystem und das tägliche Miteinander schaffen.

Benoit Creveau, Geschäftsführer Daiichi Sankyo Deutschland

Portröt von Benoit Creveau, Geschäftsführer Daiichi Sankyo Deutschland
Benoit Creveau, Geschäftsführer Daiichi Sankyo Deutschland © Daiichi Sankyo

Die Pharmaindustrie ist vor allem im Zuge der Corona-Pandemie in vielerlei Hinsicht den Fokus gerückt. Gleichzeitig ist der Rückhalt in der Politik in den vergangenen Jahren geschwunden: wachsende bürokratische Hürden, Zwangsrabatte und unsichere Zukunftsperspektiven für Investitionen seien hier nur exemplarisch genannt. Die Entwicklung der letzten Monate stimmt mich allerdings optimistisch. Die Anerkennung als Leitindustrie mit großer Bedeutung nicht nur für die Gesundheitsversorgung, sondern auch für den Wirtschaftsstandort Deutschland, waren kürzlich ein wichtiges Signal von Bundeswirtschafts- und -gesundheitsministerium. Das schafft die Voraussetzungen, um die Rahmenbedingungen für mehr Forschung und Produktion in Deutschland zu verbessern – und damit die Grundlage für eine bessere medizinische Versorgung von Patient:innen auf der ganzen Welt.

Steffen Grebner,  Klinikum Region Hannover

Wir sind für eine Region von 1,3 Millionen Menschen zuständig und was mich positiv stimmt, ist, dass wir endlich das notwendige Kleingeld bekommen haben, um investieren zu dürfen und ich habe ein tolles Team aus Projektmanagern, Processmanagern und IT-Fachleuten, mit denen wir dieses Projekte auch konsequent und zum Nutzen der Bürger umsetzen wollen.

 

Das Video entstand auf dem European Healthcare Media-Meet-Up von Microsoft in Berlin. Steffen Grebner und sein Team arbeiten derzeit am Roll-out von Dragon Medical One. © Regine Marxen / Canva

Cornelia Wanke, Vorständin der Healthcare-Frauen e.V.

Das Video entstand auf dem Frühjahrstagung 2024 der Healthcare Frauen in Hannover.  © Katharina Mandlinger


*Der Artikel wird fortlaufend aktualisiert. Haben Sie auch Lust, mitzumachen? Dann schreiben Sie eine kurze Mail an elfers@aerzteverlag.de

Autor Profilbild
Freelance Editor mit Schwerpunkt Text & Audio aus Hamburg. Für Health Relations schreibt sie regelmäßig über Trends in der Healthcare-Kommunikation und porträtiert Markenmacher:innen aus der Branche.

Alle Beiträge

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein