Pharma & Social Media: 5 Tipps für Facebook

467
Social-Media-Marketing mit Dentsply Sirona auf Facebook

Die Pharmaindustrie erobert Facebook & Co. – zaghaft, aber stetig. Hierauf sollten Sie bei Ihrer Social-Media-Strategie achten.

Die Pharmabranche ist aus ihrem Dornröschenschlaf erwacht und nimmt nach und nach Social Media in ihre Marketingstrategie auf: Ogilvy Healthworld, Düsseldorfer Agentur für Kommunikation im Gesundheitsbereich und Teil des Healthcare-Netzwerks von Ogilvy & Mather, fand in einer Studie heraus, dass allein die Anzahl der Tweets von Pharmafirmen seit 2013 um 530 % gestiegen ist. Die Key Findings können Sie hier nachlesen:

Wenig überraschend ist, dass der Social-Media-Primus Boehringer Ingelheim den größten Sprung seit 2013 hingelegt hat – wie die Ingelheimer einen Messeauftritt zu einer Twitter Success Story machten, können Sie hier nachlesen.

Warum Facebook, und wie geht das?

Gesundheit ist ein persönliches Thema. Und deswegen ist es auf einer Plattform, auf der sich Menschen privat aufhalten, bestens aufgehoben. Hier erreichen Sie Ihre Kunden ganz direkt und können ihr Vertrauen gewinnen.

Für eine Social-Media-Strategie, die sich auszahlt, sollten Sie diese Punkte berücksichtigen:

  1. Holen Sie Ihre Kollegen ins Boot! Denn erst die Zusammenarbeit aller relevanten Fachbereiche sichert Ihnen den Rückhalt (und den Content), den Sie brauchen. Im Healthcare-Marketing müssen spezielle Regeln beachtet werden (mehr dazu weiter unten), und dazu sollten die Juristen, Mediziner, PR-Profis und das Sales-Team Ihres Unternehmens an einem Strang ziehen.
  2. Definieren Sie Ihre Kernaussage. Wofür steht Ihr Unternehmen, wie soll Sie der User wahrnehmen? Gibt es ein bestimmtes Produkt, dass Sie hervorheben wollen – oder eine Botschaft?
  3. Werden Sie persönlich! Feuern Sie nicht nur ihre Posts ab, sondern treten Sie auch in den Austausch mit Ihren Facebook-Fans. Wenn Sie auf Kommentare antworten, können Sie eine Diskussion entfachen und so das Engagement Ihrer User steigern, und das führt zu einer stärkeren Bindung an Ihre Marke. Bonus: Die Besucher Ihrer Seite erleben Sie als nahbar und als „echte Menschen“.
  4. Content is King. Ein alter Hut, aber nirgends so wahr wie in den sozialen Medien: Wenn Sie sich von Ihren Mitbewerbern abheben wollen, müssen Sie Ihren Followern auch einen Mehrwert bieten. Posten Sie relevante Beiträge, gewähren Sie einen Blick hinter die Kulissen, erstellen Sie Content auf Basis von User-Umfragen. Nutzen Sie alle Ihnen auf Facebook zur Verfügung stehenden Medien (Text, Videos, Fotos, Livestreams).
  5. Seien Sie schnell! Zügiges Handeln ist nicht nur im Ernstfall geboten (etwa, wenn ein Shitstorm verhindert werden muss), sondern zahlt sich auch im täglichen Doing aus. Greifen Sie aktuelle Themen auf und zeigen Sie Ihren Usern Ihre Perspektive dazu. Nicht nur eine Grippewelle eignet sich für einen tagesaktuellen Post!

Was darf ich auf Facebook?

Im Prinzip gelten im Healthcare-Bereich für die geposteten Inhalte dieselben Regeln wie für Werbeanzeigen auf Facebook: Nicht erlaubt ist Werbung für RX-Produkte, Internetapotheken oder etwa Steroide; Vorher-Nachher-Bilder bei Diäterfolgen sind genauso unerwünscht wie negative Aussagen zu körperlichen Eigenschaften („Sind Sie zu fett?“). Genauere Infos zu den Facebook-Regeln finden Sie hier: für pharmazeutische Produkte und den Themenbereich „Gesundheit und Fitness“.

Das Heilmittelwerbegesetz findet online ohnehin nur bei produktbezogener Absatzwerbung Anwendung. So lange Sie keine Reklame für ein bestimmtes Produkt machen, sind Sie auf der sicheren Seite. Behalten Sie nur die Kommentare auf Ihrer Facebook-Seite im Auge: Wenn Ihre User ein Produkt sehr deutlich anpreisen und damit dem HWG zuwiderhandeln, müssen Sie dafür geradestehen.

Happy Posting! 😊

Ist seit 15 Jahren in den Digitalen Medien zuhause und berichtet für Health Relations über Marketing- und Recruiting-Trends.

Alle Beiträge

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here