3 kreative Recruiting-Kampagnen von Kliniken

636

Wie gewinnt man die Aufmerksamkeit potenzieller Fachkräfte? Durch kreatives Recruiting. Etwa mit einem Chauffeur-Service für den Arzt, wie es sich ein ländliches Klinikum ausgedacht hat. Diese und andere gute Ideen stellt Ihnen Health Relations vor.

Evangelisches Krankenhaus in Luckau lockt mit Chauffeur-Service

Der Chirurg Juri Galemski nutzt den Chaffeur-Service des Krankenhauses.
Der Chirurg Dr. med. Juri Galemski nutzt den Chaffeur-Service des Krankenhauses.

Besondere Umstände erfordern besondere Recruitingmaßnahmen – das haben sich die Personalverantwortlichen am Evangelischen Krankenhaus in Luckau (Dahme-Spreewald) gedacht und setzen auf ungewöhnliche Methoden im Kampf um Fachärzte. Die Klinik lockt mit einem besonderen Service: Ärzte, die für das Haus arbeiten, werden mit einem Chauffeur-Service zur Arbeit und wieder nach Hause gebracht.

Die Idee funktioniert. Die Klinik konnte sogar Ärzte aus Berlin überzeugen, in Luckau zu arbeiten. Sie nehmen die Extra-Kilometer wegen des bequemen Services in Kauf. Der Shuttle-Service hat noch weitere Vorteile: Die ärztlichen Mitarbeiter konnten damit Verspätungen reduzieren, wodurch sich beispielsweise ständige Änderungen im Operationsplan vermeiden ließen. Nach Angaben der Verwaltung konnten auch die Visiten pünktlicher stattfinden. Derzeit fehlt noch ein weiterer Urologe. Die Personalabteilung ist sicher, mögliche Bewerber auch mit dem Chauffeur-Service überzeugen zu können.

Dr. Becker Kiliani-Klinik wirbt mit Video um Chefarzt

Um ihrem möglichen neuen Chefarzt einen Eindruck seines potenziell neuen Arbeitsumfelds zu verschaffen, hat die Dr. Becker Kiliani-Klinik ein Video (s. oben) produziert. Darin stellt sich die neurologische Station der Rehaklinik vor. Dabei nehmen sie sich nicht zu ernst, lachen, machen auch mal eine Grimasse oder spielen den Kollegen während der Aufnahme einen Streich.

Die Macher des Videos setzten auf Authentizität und die Botschaft des Clips an den neuen Chef oder die neue Chefin ist klar: Hier wartet ein multiprofessionell gut aufgestelltes Team, das mit Freude zusammenarbeitet. Darüber hinaus soll es das etwas angestaubte Image von Reha aufpolieren und das scheint durchaus gelungen zu sein. Nach Angaben der Rehaklinik war die Kampagne erfolgreich und stieß auf großes Interesse: Auf Youtube und Facebook sei es innerhalb weniger Stunden mehr als 2.000 Mal geklickt worden.

Uniklinik Mainz macht Personal zu Models

Die Uniklinik Mainz hat eine Recruiting-Kampagne mit eigenen Mitarbeitern erarbeitet
Die Uniklinik Mainz hat eine Recruiting-Kampagne mit eigenen Mitarbeitern erarbeitet

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Universitätsklinikum Mainz hat seine eigenen Mitarbeiter rekrutiert, um in einer ungewöhnlichen Kampagne für Fachpersonal zu werben. Die Kampagne mit dem Namen „Two Worlds – One Passion“ zeigt die Mitarbeiter unter den Mottos „Teamspirit„, „Technikbegeisterung“ und „Leidenschaft“ in voller OP-Montur als Fußballstürmer auf ein Tor losstürmen, ein Küchengerät reparieren und mit einer Tangotänzerin eine heiße Sohle aufs Parkett legen. Die Motive wurden auf City-Cards (Postkarten) gedruckt, die in mehr als 800 Kneipen in und um Mainz verteilt wurden. Darüber hinaus wurden Plakate bedruckt, sowie auf Großflächen, mit City-Lights und auf Bussen geworben.

Die Kampagne, an deren Erstellung auch die Mitarbeiter selbst mitgearbeitet haben, sollte darauf hinweisen, dass im OP die gleichen Eigenschaften wichtig sind wie im Privatleben. Mit der Werbemaßnahme wollte das Krankenhaus gezielt Fachkräfte für den Funktionsdienst OP und Anästhesie ansprechen, sie auf das Haus aufmerksam machen und von den Vorteilen einer Anstellung überzeugen.

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here