Deloitte-Studie: Marketing als Treiber der Unternehmenstransformation

156
Marketing
© cacaroot / Adobe Stock
Deutschland – und die ganze Welt – erleben derzeit eine Phase wirtschaftlicher Unsicherheit. Das bringt Unternehmen aber nicht dazu, ihr Marketing einzuschränken. Im Gegenteil:  Marketing spielt eine entscheidende Rolle als Wachstumstreiber und Motor für Innovation und Agilität.

Das ist das Ergebnis der Deloitte-Studie ‚Global Marketing Trends 2023‘, für die das Unternehmen weltweit 1.015 Marketingführungskräfte (CMOs) befragt hat. Firmen wollen zwar weiter in Marketing investieren, dabei aber auf andere Schwerpunkte setzen. 75 Prozent der befragten CMO agieren nach eigenen Angaben bei einer unsicheren wirtschaftlichen Lage mit einem ‚Investitions-Mindset‘.

Neue Schwerpunkte im Pharmamarketing

Nach ihren Plänen für das nächste Jahr gefragt, geben die CMO vor allem drei Prioritäten an: die schnellere Einführung neuer digitalen Technologien und Plattformen, die Expansion in neue Märkte, Segmente oder Regionen sowie eine Verbesserung der Kundenpersonalisierung mithilfe von Algorithmen.

Diese Entwicklungen sind auch für die Pharmabranche wichtig. Digitale Techniken wie etwa Künstliche Intelligenz (KI) sind auf dem Vormarsch. Von besonderem Interesse ist für die Firmen, wie sie bestimmte Arztgruppen erreichen, welcher Inhalt zu welcher Zeit im welcher Form und über welche Kanäle am besten gespielt werden. Um das herauszufinden, investieren derzeit viele Pharmaunternehmen, wie etwa Sanofi, in eine gute Datenbasis.

Metaverse für Pharmaunternehmen relevant

Neben KI sehen CMO im Metaverse eine vielversprechende Technologie: Eine Mehrzahl (84 Prozent) der befragten Unternehmen will sich in den kommenden zwei Jahren damit beschäftigen, weil sie das Metaverse, trotz technischer Hürden, als relevant für ihr Unternehmen bewerten (90 Prozent). Bezogen auf den Lifesciences- und Health-Sektor, zu dem auch die Pharmaunternehmen zählen, geben 80 Prozent der befragten CMO an, sich in den nächsten zwei Jahren damit beschäftigen zu wollen. Ganze 38 Prozent haben vor, das sogar innerhalb der nächsten zwölf Monate zu tun.

Und schließlich betrachten die für das Marketing verantwortlichen CMO die unternehmensinterne Förderung von Kreativität als wichtigen Planungspunkt. Für 89 Prozent der befragten Unternehmen ist das ein langfristiger Faktor für Erfolg. Mehr als die Hälfte möchte künftig stärker mit Kreativen zusammenarbeiten. Das markiert einen klaren Trend, denn im Vorjahr hatten 22 Prozent weniger solche Intentionen.

Fazit

Für Pharmafirmen wird, wie auch für andere Branchen, das Marketing immer wichtiger. Dabei gilt es, gezielte Strategien zu entwickeln, neue Technologien wie KI oder Metaverse sinnvoll einzusetzen, um die eigene Zielgruppe und die dazu passenden Kommunikationskanäle besser kennenzulernen. Darüber hinaus sind Kooperationen mit anderen Branchen oder kreativen Köpfen wichtig. Wer also langfristig erfolgreich sein will, muss mehrgleisig fahren, „outside the box“ denken und neben dem eigenen Markt auch neue Technik genau im Blick behalten.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein