Gehalt: Das verdienen Mediziner in 2020

1065
arzt_chirurg_auge_maske
© gpointstudio / Adobe Stock

Auch in diesem Jahr gibt es neue Erhebungen über den Verdienst von Ärzten. Wir haben uns die wichtigsten Zahlen angeschaut und fassen die Ergebnisse für Sie zusammen.

StepStone hat seinen jährlichen Gehaltsreport herausgegeben und auch in diesem Jahr gehören Mediziner und Zahnmediziner laut dieser Erhebung zu den Spitzenverdienern. In Bezug auf die Unterteilung des Gehalts nach Studiengruppen stehen die Human- und Zahnmediziner wie schon seit Jahren auf Platz eins. Im Vergleich zum vergangenen Jahr ist das sogar eine deutliche Steigerung, in dem diese Studiengruppe nämlich durchschnittlich noch 10.607 Euro weniger verdiente.

Jahresdurchschnittsverdienst von Human- und Zahnmedizinern

Auch interessant: Als Branche mit den besten Verdienstaussichten für Marketing und PR landet die Pharmabranche mit durchschnittlich 73.528 Euro auf dem ersten Platz.

Arzt an der Uniklinik mit höherem Gehalt

Auf ein höheres Gehalt können sich in Krankenhäusern angestellte Ärzte einstellen. So einigten sich kürzlich Standesvertreter der Ärztegewerkschaft Marburger Bund mit den Arbeitgebern. Die Einigung sieht vor, dass sich der Verdienst von Medizinern an deutschen Unikliniken in drei Stufen um insgesamt 6,5 Prozent erhöht. Die Regelung gilt rückwirkend ab Oktober 2019 und betrifft rund 20.000 Mediziner. Hinzu kommen bessere Arbeitszeiten: Ab Oktober dieses Jahres leisten Ärzte höchstens vier Bereitschaftsdienste im Kalendermonat und müssen an zwei Wochenenden pro Monat nicht arbeiten.

Laut Angaben der ApoBank verdient ein angestellter Facharzt in einer Universitätsklinik im ersten Berufsjahr deutlich mehr als ein Assistenzarzt in Anstellung. Die Arbeitszeit beträgt 42 Wochenstunden. Außerdem gibt es für die angestellten Ärzte Zuschläge für Überstunden (15 Prozent), Sonntagsarbeit (25 Prozent) und Feiertagsarbeit (135 Prozent ohne Freizeitausgleich; 35 Prozent mit Freizeitausgleich). An Heiligabend und Silvester ab sechs Uhr erhalten sie ebenfalls 35 Prozent Zuschlag.

Verdienst angestellter Arzt im ersten Berufsjahr – Universitätsklinik

Mehr Gehalt an kommunalen Krankenhäusern

Auch die Kollegen an kommunalen Krankenhäusern können sich über mehr Geld freuen. Grund ist die Einigung auf neue Tarifverträge, die seit 01.01.2019 gelten. Auch bei den kommunalen Krankenhäusern kommt es zu einer Staffelung:

Verdienst angestellter Assistenzarzt im ersten Berufsjahr – kommunales Krankenhaus

Dafür muss er mindestens 40 Stunden wöchentlich arbeiten. Die Ärzte erhalten ebenfalls Zuschläge für Überstunden (15 Prozent), Nachtarbeit (15 Prozent) und Sonntagsarbeit (25 Prozent). Wer an Feiertagen (135 Prozent ohne Freizeitausgleich; 35 Prozent mit Freizeitausgleich) und an Heiligabend sowie Silvester (ab sechs Uhr, 35 Prozent) arbeitet, wird ebenfalls besser entlohnt.

Freie Journalistin im Gesundheit- und Medizinbereich. Für Health Relations berichtet sie über die Themen Pharma, Dental, Klinik und Recruiting.

Alle Beiträge

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here