„Es geht darum, Behandlungen vom Anfang bis zum Ende durchzudenken“

163
Michael Mak, Director of Sales – Implants Germany/Austria © Dentsply Sirona Deutschland GmbH

Michael Mak ist neuer Director of Sales – Implants für Deutschland und Österreich bei Dentsply Sirona. Er war kaum im neuen Job, als er auch schon mit Corona konfrontiert wurde. Er und sein Unternehmen haben schnell reagiert und Strukturen  umgestellt – auch im Marketing.

Health Relations: Sie sind nun seit ein paar Monaten in der neuen Position – und mussten gleich mit einer Krise umgehen. Wie ist es Ihnen ergangen?

Michael Mak: Es war turbulent! Vom ersten Tag an fühlte ich mich bei Dentsply Sirona wohl, und alles lief gut. Leider kam Anfang März die Corona-Krise. Für uns waren nur zwei Dinge sehr wichtig: Wie können wir unsere Mitarbeiter und Kunden schützen, und wie können wir alle die Krise so gut wie möglich überstehen?

Health Relations: Wie wollen Sie diese Herausforderungen lösen?

Michael Mak: Wir werden uns noch stärker auf Kernfragen konzentrieren, bei denen die Kunden und Mitarbeiter im Mittelpunkt stehen. Dafür haben wir Pläne, wie zum Beispiel Schulungen und Verbesserungen in verschiedenen Prozessen. Digitale Lösungen sind dabei entscheidend.

„Die Besucherzahlen bei unseren Social-Media-Kanälen gingen durch die Decke.“

Health Relations: Die Digitalisierung spielt bei der Bewältigung der Krise eine wichtige Rolle und erfährt dadurch einen kräftigen Schub. Wie macht sich das in Ihrem Unternehmen bemerkbar?

Michael Mak: Für Dentsply Sirona geht es darum, von und mit dem Kunden zu lernen, wie wir mit unseren Produkten im Bereich der Digitalisierung für noch mehr Sicherheit und noch bessere klinische Ergebnisse sorgen können. Es geht darum, Behandlungen vom Anfang bis zum Ende durchzudenken, Schnittstellen zu verknüpfen und den Zahnarzt und Zahntechniker bestmöglich bei der Arbeit zu unterstützen. Digitalisierung schafft Vorteile auf vielerlei Ebenen – angefangen bei besserer Patientenkommunikation, der Beschleunigung von Behandlungen, damit diese in nur einer Sitzung stattfinden können, bis hin zu Vorteilen in der Dokumentation und Behandlungsplanung. Mit dem Primescan haben wir dafür das perfekte Produkt. In dieser Richtung werden wir weitermachen.

Health Relations: Wie sieht es im Bereich Marketing aus? Gibt es Veränderungen oder Trends, die für Sie derzeit wichtig sind?

Michael Mak: Während der Corona-Krise stellte Dentsply Sirona sehr schnell auf alle Möglichkeiten der digitalen Medien um. Die Besucherzahlen bei unseren Social-Media-Kanälen gingen durch die Decke. Es fanden und finden zahlreiche Webinare und eLearnings für Kunden und Mitarbeiter statt. In den acht Wochen dieses Frühjahrs haben wir weltweit rund 130.000 Personen erreicht. Daneben gibt es digitale Produktdemonstrationen und vieles mehr.

'Die Füreinander da!'-Initiative

Health Relations: Viele Zahnärzte sind gerade mitten im Corona-Stress. Wie behalten Sie Kontakt zu Ihrer Zielgruppe und welche Informationen sind für die gerade besonders relevant?

Michael Mak: Wir waren immer für die Kunden da, auch während der Corona-Krise. Für uns ist es mehr denn je wichtig zu wissen, wie es den Kunden geht und wie wir sie unterstützen können. Mit unserer Initiative „Füreinander da!“ stehen wir für unsere Kunden bereit – persönlich und telefonisch. Darüber hinaus versuchen wir aktuell, den Kunden mit unserer neuen Patientenbroschüre zu helfen. Mit dieser können sie ihre Patienten über alle Maßnahmen informieren, die ergriffen werden, um jeden Einzelnen sicher und gut zu behandeln und sie so motivieren, beruhigt einen Behandlungstermin zu vereinbaren.

Freie Journalistin im Gesundheit- und Medizinbereich. Für Health Relations berichtet sie über die Themen Pharma, Dental, Klinik und Recruiting.

Alle Beiträge

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here