Janssen-Cilag: „Deshalb ist JA für uns mehr als nur ein Wort“

229
Janssen_cilag macht Imagekampagne.
Alicia Leuchs, Manager Communication & Public Affairs, Janssen-Cilag GmbH © Janssen-Cilag GmbH

Mit der Kampagne „Ein JA kann“ zeigt Janssen-Cilag, wie gutes Storytelling funktioniert. In Erlebnisberichten, Artikeln und Interviews berichten Patienten, wie sie trotz Krankheit das Leben genießen. Wir haben Alicia Leuchs, Manager Communication & Public Affairs, Janssen-Cilag GmbH gefragt, was der Hintergrund der Kampagne ist.

Die Kampagne wurde beim Comprix 2019 mit Gold ausgezeichnet und überzeugt u.a. mit emotionalen Bildern und Patientengeschichten, in denen diese berichten, wie sie ihr Leben mit ihrer Erkrankung meistern. Dabei sticht sie durch den klaren Blick nach vorne und die Vermittlung einer positiven Haltung heraus.

Health Relations: Worum handelt es sich bei der „Ein JA kann“-Kampagne?

Alicia Leuchs: Es handelt sich um eine integrierte Image- und Haltungskampagne von Janssen Deutschland zur externen Positionierung des Unternehmens sowie internen Stärkung der Mitarbeiteridentifikation und Eigenverantwortung. JA ist für Janssen mehr als nur ein Wort. Es ist die Haltung, die es braucht, um Herausforderungen zu bewältigen, mutig zu forschen und Grenzen zu überwinden.

Die Kampagne "Ein JA kann" ist eine Multichannel-Imagekampagne. © Janssen-Cilag
Die Kampagne „Ein JA kann“ ist eine Multichannel-Imagekampagne. © Janssen-Cilag

Health Relations: Was ist der Hintergrund der Kampagne?

Alicia Leuchs: Bei Janssen hat es Tradition, Herausforderungen anzunehmen. Der Unternehmensgründer Dr. Paul Janssen hat in der Erforschung neuer Therapien, zum Beispiel für die Behandlung von Schizophrenie und HIV, nie aufgegeben. Er hat JA gesagt, wo viele andere die Hoffnung verloren hätten.  Deshalb ist JA für Janssen mehr als nur ein Wort. Es ist die Haltung, die es braucht, um Herausforderungen zu bewältigen, mutig zu forschen und Grenzen zu überwinden. Dieser Glaube an die eigene Stärke, lässt die Mitarbeiter von Janssen täglich über sich hinauswachsen und unkonventionelle Wege gehen. Das ist der Kern der „Ein JA kann“-Kampagne.

Health Relations: Welche Strategie verfolgen Sie damit?

Alicia Leuchs: Unsere Vision bei Janssen ist eine Zukunft, in der Krankheiten der Vergangenheit angehören. Wir arbeiten unermüdlich daran, dies für Patienten auf der ganzen Welt Wirklichkeit werden zu lassen: Indem wir Krankheiten durch die Erforschung und Entwicklung wirksamer Therapien gezielt bekämpfen, den Zugang zu Arzneimitteln verbessern und auch in vermeintlich hoffnungslosen Situationen nicht aufgeben. Ein JA ist dabei der Anfang von allem.

Diese JA-Haltung möchten wir mit der Kampagne nach außen tragen. Sie ist aber auch unser verbindender Spirit, unsere Haltung, die von unseren Kolleginnen und Kollegen gelebt wird, mit der wir gemeinsam erfolgreich sein können und zu der jeder Einzelne bei Janssen Deutschland durch sein Engagement beitragen kann.


Interview beim Comprix 2019 mit Björn Möller, Janssen


 

Health Relations: Health Relations: Aus welchen Bausteinen besteht die Kampagne?

Alicia Leuchs: Die Kampagne besteht aus einem emotionalen Haltungsfilm, JA-Story-Videos von Janssen-Mitarbeitern und Patientengeschichten, die zeigen, wie Betroffene ihr Leben trotz Krankheit meistern. Diese Inhalte sind auf der Microsite www.einjakann.de zu finden. Zudem wurden weitere Digital- und Print-Maßnahmen entwickelt.

Die Kampagne "Ein JA kann" ist eine Multichannel-Imagekampagne
Die Kampagne „Ein JA kann“ ist eine Multichannel-Imagekampagne. © Janssen-Cilag

Health Relations: Welche Zielgruppen wollen Sie ansprechen?

Alicia Leuchs: Ärzte und gesundheitspolitische Entscheider, innovationsaffine und interessierte Öffentlichkeit sowie potenzielle neue und bestehende Mitarbeiter von Janssen Deutschland.

Health Relations: Was will Janssen damit bei den Zielgruppen erreichen?

Alicia Leuchs: Wir möchten mit unserer Haltungskampagne die Sichtbarkeit von Janssen Deutschland erhöhen und in das Bewusstsein der Zielgruppe rücken. Unser Ziel ist es, mit der Haltung auch über die Branche hinaus Interesse zu wecken und zu begeistern.

Health Relations: Welches  Feedback haben Sie auf die Kampagne erhalten?

Alicia Leuchs: Wir haben sehr positives Feedback erhalten, sowohl aus der Branche, auf unseren sozialen Kanälen als auch im Austausch mit unseren Stakeholdern. Es freut uns besonders, dass die Haltung von den Mitarbeitern gelebt wird und sich auch neue Kolleginnen und Kollegen mit der JA-Haltung identifizieren können. „Ein JA kann“ steht für einen zeitlosen und verbindenden Spirit, der eng mit den Werten unseres Unternehmensgründers Dr. Paul Janssen verknüpft ist und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter noch heute begeistert.


Janssen ist eines der weltweit führenden forschenden Pharmaunternehmen. 1953 von Dr. Paul Janssen in Belgien gegründet, ist es seit 1959 auch in Deutschland vertreten. Hier zählt Janssen zu den fünf größten Unternehmen der Branche. Allein 2016 wurden in Deutschland 4,7 Millionen Menschen mit Medikamenten von Janssen behandelt.

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here